Besuch im Zoo Hannover

Hallo liebe Leser,
noch einmal ein Nachtrag für das Jahr 2015. Bianka, Lulu, ihr Mann und ich hatten ende des letzten Jahres ein Wochenende in Hannover geplant, einen Tag zum Stadtbummel und den zweiten für den Zoo. Durch den milden Winter und in der Hoffnung das es noch einigermaßen warm ist haben wir ein Paket aus Hotel mit Zoobesuch gebucht.
Unser Wochenende fing also Samstag morgen früh um drei Uhr an. Wir nutzen wieder einen Parkservice da der ist selbst bei zwei Stand-tagen günstiger ist als direkt am Flughafen zu parken. Unsere Bordkarten hatten wir schon auf dem Handy und Gepäck brauchten wir nicht aufgeben so das wir um kurz nach fünf schon in der Schlange der Sicherheit waren. Ich kann nur sagen zum Glück, denn es war es so voll, so voll habe ich es selbst zu Zeiten des Streiks nicht erlebt. Nach langem anstehen, und dank perfekt vorbereiteter Zip Beutel 🙂 waren wir dann pünktlich zum boarding am Gate. Bianka war etwas aufgeregt, es war ihr erster Inland Kurzstrecken Flug. Ich als alte Häsin war natürlich voll relaxed so das ich den Flug auch mal wieder komplett verschlafen habe. Irgendwie ist das Aufheulen der Triebwerke für mich ein Schlafsignal, ich mache die Augen zu und wache meist erst bei der Landung wieder auf. Der Flug verlief problemlos und schon um kurz vor Acht waren wir in Hannover.
Wir hatten uns in den Kopf gesetzt die Stadtbahn zu benutzen und so standen wir später vor dem, entgegen meiner bisherigen Erfahrungen, verständlichen Automaten und zogen uns ein Gruppenticket. Das der dann während des Bezahlvorgangs erst einmal alle meine Münzen wieder herausgeworfen hat schiebe ich jetzt mal darauf das ich zu langsam war. Als wir ihn mit einem Schein fütterten spuckte er brav das Ticket aus.
Die Fahrt zum Bahnhof war dann trist, öde und grau. Naja, wir waren in einer Großstadt, da kann man wohl nichts anderes erwarten. Im Bahnhof angekommen beschlossen wir zum Hotel zu laufen und auf dem Weg irgendwo zu frühstücken.
Das Novotel liegt am ende der Lister Meile, die direkt hinter dem Bahnhof anfängt. Auf halbem Weg fanden wir auch einen Backshop, bei dem wir uns ein schönes Frühstück gönnten. Jetzt kam auch das erste Lebenszeichen von Lulu, sie waren auf dem Weg und wir wollten uns um zehn am Hotel treffen. Fast pünktlich kamen sie auch an, nach der herzlichen Begrüßung stellen wir unsere Koffer ab (in die Zimmer durften wir erst am Nachmittag) und machten uns auf einen Stadtbummel.
Nein, vorher stand noch ein ganz wichtiger Besuch im nachbarlichen Balsen Fabrikverkauf an. Die vollen Taschen verstauten wir dann direkt in Lulus Smart, der damit auch voll war 🙂
Jetzt ging es aber weiter, zumindest bis zum nächsten Kaffee, wo wir unter dem Heizpilz draußen saßen, einen Baileys Kaffee tranken und unsere Lieblingsbeschäftigung, dem Tratschen, nachgingen. Weiter ging es in Richtung Fußgängerzone mit den vielen vielen Geschäften, aber nur Bianka fand zwei Shirts, Lulu einen Hasi-Wohlfühl-Overall und ich ging leer aus 🙁
Inzwischen konnten wir auch Einchecken so das wir uns auf den Weg zurück machten. Das Hotel ist ein vier Sterne Business Hotel und dem entsprechend waren auch die Zimmer. Wir waren begeistert, besonders die große Regendusche hat uns allen gefallen. Am Abend machten wir uns dann wieder auf die Lister Meile um etwas zu essen. Platz fanden wir im italienischen Restaurant La Perla. Von außen eine hässliche Eckkneipe ist es innen sehr gemütlich und der Wirt ist sehr bemüht. Es war sehr voll und für jeden Gast mussten Tische verräumt werden, so gab es bei unserer Bestellung auch kleine Probleme die er mit einer kostenlosen Flasche Wein aus der Welt schaffte. Der Tag wurde inzwischen schon sehr lang, wir waren alle vier fertig und so gingen wir schnell aufs Zimmer und ließen den geplanten Abschluss Cocktail  an der Hotelbar ausfallen.
Der nächste Tag begann dann mit einem sehr guten und langen Frühstück. So gestärkt machten wir uns dann auf den Weg durch den Stadtpark zum Zoo. Im Zoo Hannover waren wir jetzt schon einige male und sind immer wieder begeistert. Natürlich haben wir viele Bilder gemacht, im Gegensatz zu unserem letzten Besuch im Hochsommer waren die Tiere auch sehr aktiv. Angefangen vom Enten jagenden Nashorn bis hin zu den Vögeln die mir fast die Kamera aus der Hand geklaut haben.
Gegen Abend machten wir uns dann mit schmerzenden Füßen auf den Weg zurück ins Hotel. Lulu und ihr Mann machten sich auf den Weg Richtung Heimat und wir vertrödelten noch etwas Zeit, da unser Flug erst um 22Uhr ging. Der Verlief dann, wie auch die restliche Heimfahrt mit dem Auto, problemlos. Am frühen Montag morgen fielen wir dann ins Bett. Zum Glück hatten wir beide noch zwei Tage Urlaub eingeplant, die brauchten wir auch um uns von dem schönen aber anstrengenden Wochenende zu erholen.
Natürlich war ich das ganze Wochenende als Inge „light“ unterwegs. Nur Damenkleidung, Damensneaker und etwa MakeUp. Trotzdem wurde ich sowohl am Flughafen, wie auch im Hotel als Frau begrüßt und behandelt. 
Der Nacktscanner in Stuttgart wollte mich outen und hat meinen Schritt gelb markiert (Nein ich habe da kein Metall hängen). Die vom Bediener herbeigerufene Sicherheitsdame hat mich dann auch in dem Bereich abgetastet und spürte wohl das da etwas anderes war, natürlich keine Waffe, so lächelten wir das gemeinsam weg. Da Hotelzimmer hatte ich auf meinem männlichen Namen reserviert. Das war auch kein Problem, jedoch betonte man bei der Anrede das Herr immer sehr deutlich.
Zweimal musste ich die öffentliche Herrentoilette aufsuchen, einmal bei unserem Frühstück Samstag morgen. Ich stand am Pissoir und es kam ein Herr hinein. Sieht mich dreht sich um und schaut noch einmal auf das Männle an der Tür ob er auch richtig ist. Beim zweiten mal im Zoo, erntete ich nur die fragenden Gesichter der Anwesenden. Achja, nicht zu vergessen hat der nette italienische Wirt mich mit „Ciao Bella“ und Handschlag verabschiedet 🙂