Bilder Outdoor und Rückflug ins normale Leben

Donnerstag wollten wir dann noch ein paar Bilder im nahe gelegenen Park machen. Dazu haben wir uns natürlich besonders hübsch gemacht. Es war windig und ich musste feststellen wie wichtig Haarspray ist. Aber meine Frisur sieht ja recht stürmisch aus, heute dann noch etwas stürmischer. Lulu sah natürlich perfekt aus, sie hat ja auch genug Erfahrung. Unsere Outfits: Lulu in ihren Boots, Lederhose, schwarzem Pulli und tollem, bunten Mantel. Ich in meinen schwarzen Keilboots, Leggings einem der zuletzt gekauften Longpullis, Nerdbrille, Strickjacke mit Pelzkragen und schwarzem langen Mantel. Beides aus dem Fundus von Lulu.  Meine neue Handtasche und etwas Schmuck war natürlich auch mit.

Meine Ohrringe sind übrigens ein Weihnachtsgeschenk von Lulu. An Weihnachten habe ich ein Bild von ihnen bekomme und jetzt durfte ich sie endlich real bewundern und tragen.

Nach dem Park mussten wir uns ums Mittagessen kümmern. Also ging es noch schnell zum Discounter. Hier sind wir dann in unseren auffälligen Mänteln richtig aufgefallen. Ich habe einige Leute um uns herum gesehen die den Mund nicht mehr zu-bekommen haben 🙂 Der Kassierer schließlich war so perplex das fast nicht mehr arbeiten konnte. Ich denke der hat am Abend auf jeden Fall etwas zu erzählen.

Unsere ausbeute war Rotbarsch, Kartoffeln und Spinat für heute. Für mich gab es dazu noch ein Stück Scholle. Lulu hat sich in den Kopf gesetzt mir das Fischessen näher zu bringen. Da ich aber eine ausgesprochene Grätenphobie habe, geht das nur langsam und in kleinen schritten 🙂 Für Freitag gab es dazu noch alle Zutaten für einen Möhreneintopf.  Den mache ich zwar auch gelegentlich aber Lulu kocht noch wie bei Muttern, mit auskochen einer Beinscheibe und so.
Da nehme ich eher die moderne Variante mit Brühwürfel und wesentlich mehr Kartoffeln. Ich muss aber gestehen das ihr Eintopf deutlich mehr Geschmack hat, auch wenn mir ein paar Kartoffeln fehlen. Wir schnibbelten gemeinsam Möhren und Kartoffeln und haben uns dann zur Belohnung einen Prosecco und einen Film gegönnt.

Hänsel und Gretel: Hexenjäger  Das hört sich auf den ersten Blick nicht sehr spannend an. Das Märchen kennt man aber was ist passiert nachdem die Hexe verbrannt war… Hänsel und Gretel wurden freiberufliche Hexenjäger und als sie einige Jahre später von einem geplanten Hexenritual erfahren räumen sie richtig auf. Die Masken, Waffen und Effekte sind der Hammer. Wir haben ihn am Freitag gleich noch einmal angesehen 🙂

Freitag

Nach fünf Tagen war der Urlaub mit Lulu am Freitag leider vorbei. Der Flug ging am späten Nachmittag und vorher ging es noch ans Koffer packen, jetzt 21,7 kg und Handgepäck mit knapp 8 kg.
Ich verwandelte mich auch wieder in mein männliches Ich. Normaler Jeans, flachen Schuhen aber ein Pulli und Schal von Inge. Da waren aber noch die knallroten Fingernägel, die wir eigentlich heute entfernen wollten. Inzwischen hatte ich mich aber so an das tolle Gefühl gewöhnt das Plan B her musste. Ein Mann mit roten Fingernägeln geht nicht, mit schwarzen ist es zwar ungewöhnlich aber möglich. Also kam über meine roten Nägel schwarzer Nagellack, der deckt alles ab, die Nägel sind noch immer hochglänzend und sehen toll aus.

Lulu brachte mich zum Flughafen und wieder viel es uns schwer uns zu trennen. Mein Handy war auch der Meinung das ich bleiben sollte, es verlor immer wieder die Bordkarte. Aber es hilft ja nichts, so ging es laut pfeifend durch den Zoll. Merkwürdigerweise wurde ich von einer Beamtin abgetastete. Sollte mir das jetzt wieder zu denken geben und mein Rucksack mussten zum Wischtest. Die Dame meinte zwar das machen sie immer bei Rucksäcken, bei mir war es aber das erste mal. Sicher Diskriminierung wegen meiner schwarzen Nägel 🙂

Wäscheberg

Im mäßig besetzten Flieger gab wieder eines dieser Pappbrötchen. Der Flug verlief ohne Probleme und rasend schnell. In der Heimat wartete Bianka schon auf mich und die letzten Kilometer ging es mit dem Auto nach Hause.

Zuhause dann noch schnell alles ausgepackt und wieder war ein Urlaub mit Lulu vorbei 🙁

Natürlich war ab dem Zeitpunkt der Landung das Handy wieder im Dauereinsatz und die Fernverbindung via Whatsapp gesichert.