Crossdressing im Urlaubsparadies

Inzwischen habe ich in dem einen oder andren Kurzurlaub meine weibliche Seite gezeigt. Schon im letzten Jahr waren auch ein paar von Inges Sachen mit im Jahresurlaub. Damals war ich aber noch nicht so weit und die Umgebung im familiär geführten Hotel erschien auch wenig geeignet.

Neues Jahr, neuer Versuch. Diesmal war schon die Auswahl des Ziels und des Hotels von Inge geprägt. Zudem wurde es von Lulu empfohlen, die dort schon Stammgast ist. Es ging also nach Maspalomas auf Gran Canaria.
Das Hotel „Lopesan Costa Meloneras“ soll das Zweitgrößte in Europa sein, mehr als 1000 Zimmer. Also alles andere als Familiär… dachten wir 🙂

Aber jede Reise fängt mit dem packen der Koffer an. Hier musste ich mich also schon entscheiden. 20Kg durfte ich mitnehmen und es sollte für Inge wie auch ein paar männliche Kleidungsstücke reichen. Ihr erinnert euch das ich bei den Kurzbesuchen bei Lulu schon an die Gewichtsgrenze komme, wie soll das also funktionieren?!  Zuerst wurde mal alles zurechtgelegt und grob gewogen. Es waren deutlich mehr und es ging ans aussortieren. Der Mann in mir musste bluten. Eine Hose, fünf T-Shirts und ein Hemd mussten reichen. Männer brauchen auch gar nicht so viel!
Es wurde Zeit das ganze noch einmal zu überdenken und mit Bianka durchzusprechen. War sie bereit den ganzen Urlaub mit Inge zu verbringen und war ich cool genug es durchzuziehen?  Sie sagte sie hätte keinProblem damit und ich dachte mir wenn ich keine anderen Klamotten habe dann muss ich da durch.

Mit viel Mühe beschränkte ich mich also auf die 20kg, die Silikonbrüste mit ihren 1,5kg kamen noch in Biankas Koffer und das Handgepäck wurde auch noch genutzt. Ich weiß, es klingt verrückt aber es hat gerade so gereicht 🙂

Die Waage beim Check-in zeigte dann auch 19,5 und 19,2 kg für die Koffer. Also noch alles im Rahmen. Bei der Sicherheitskontrolle bimmelte die Sicherheitschleuse dann wild als ich durch ging, den Gürtel hatte ich zwar vorher abgelegt aber dank des ganzen Männerschmucks den ich trug, hatte ich wohl noch genug Metall am Körper. Ich stellte mich also gleich vor den Sicherheitsmann der mich aber unsicher ansah. Nach einigen Sekunden Denkpause dann die Frage: „Möchten sie von mir oder meiner Kollegin abgetastet werden?, ich kann sie nicht einordnen“. Innerlich musste ich grinsen, sagte dann aber „So ist es schon richtig“ Er war dann auch besonders gründlich, fand aber nur den Schmuck.

Der  Fluge verlief normal. Eine Boing 737-700, die Sitze unbequem und der Tuifly Service war auch nicht der Beste. Keine Durchsagen vom Kapitän (ok, braucht man auch nicht wirklich), kein Unterhaltungsprogramm und die Laune der Stewards war sicher auch schon mal besser.

Am Urlaubsort lief alles Problemlos, wie bei Pauschaltouristen üblich machten wir erst einmal eine Bustour an allen Hotels vorbei und wurden vor dem Hotel vom Kofferträger begrüßt: „Guten Tag, die Damen“. Das Gleiche an der Rezeption.“Willkommen die Damen“. Uns Deutsche erkennen sie wohl sofort, bei meinem Geschlecht wird es schwierig. Als sie meine Stimme hörte hat die Dame sich aber gleich für die Verwechslung entschuldigt. Bianka und ich mussten natürlich wieder innerlich grinsen das Grinsen kam dann auch schnell nach außen als wir erfuhren das das gewünschte Zimmer mit Meerblick nicht mehr verfügbar war, wir wurden kostenlos auf eine Suite upgegraded. YEAAAH!

Als wir diese im sechsten Stock dann betreten haben konnte der Urlaub nur noch super werden!. Die Suite war fast so groß wie unsere Wohnung, der Balkon mit Garten und Meerblick gut 12×2 m Groß.Das Badezimmer riesig mit „Schwimmwanne“ und Marmor satt. Wir kamen aus dem Stauen nicht mehr raus. Den Rest des Tages und den Anfang des nächsten Tages erspare ich euch, gutes Essen, tolles Frühstück, gut geschlafen. Ich war noch immer als Mann unterwegs, richtig losgehen sollte Inges Urlaub erst am folgenden Tag, dazu komme ich aber im nächsten Bericht.

Hier ein kleines Preview,
Inge frisch geschminkt im Marmor Luxus Bad, sowas braucht eine Frau!

 

Incoming search terms: