GC 2015 – Auf in den Urlaub

Hallo ihr lieben,

wie bereits angekündigt folgt eine kleine Serie mit Beiträgen aus unserem Gran Canaria Urlaub. Und wie immer fange ich schon mit den Vorbereitungen an. Wir haben diesmal aus Gewichtsgründen nur das nötigste an Kosmetika mitgenommen. Alles was wir vor Ort auch bekommen konnten wollten wir dort holen.

Verpackungskünstler

Unsere Koffer, der kleine für Bianka, der große für mich 🙂

Am Wochenende vor dem Abflug haben wir also alles gepackt. Diesmal haben wir auch anders gepackt. Es macht eigentlich keinen Sinn unsere Sachen im Koffer zu trennen, also haben wir erst einen mit 19,8 KG voll gemacht um dann den Rest in den Zweiten zu packen. Da ich ja sehr gerne viel zu viel mitnehme war der zweite Koffer dann auch zu schwer. Ich musste mich also von einigen Sachen wieder trennen. Als erstes blieben meine Silikonbrüste zu Hause. Schon im letzten Urlaub habe ich sie wegen der wärme nur am Abend getragen und habe damit die Leute sehr verwirrt. Tagsüber Körpchen AA und Abends gute C, so kommt kein Passing zustande. Damit waren wir auch schon fast beim Wunschgewicht der Fluglinie. Ein paar T-Shirts fielen auch noch weg, fanden sich später aber doch im Handgepäck wieder.

The day before

red Nails & red Hair

Am Tag vor dem Flug kam noch einmal das volle Schönheitsprogramm. Morgens zum Nägel machen und nachmittags zum Frisör. Bianka bekam schöne rote Nägel, ich wieder nur Nude, aber mit der Option sie später zu lackieren und sie blieben diesmal deutlich länger. Beim Frisör Werle fragte ich vorsichtig ob wir für den Urlaub vielleicht rote Strähnen machen könnten. Ihr erinnert euch vielleicht. Er hat mir mal gesagt, rot geht nur bei Frauen und das ist nichts für Männer. Aber ich rannte offene Türen ein, den Gedanken hat er sich auch schon gemacht hat sich aber nicht getraut mich zu fragen. Also bekam ich Kupferrote Strähnen in die schon in allerlei Brauntönen gemixten Haare. Bianka bekam auch, wegen der starken Sonne, dem Salz und Chlorwasser,  eine extraportion Farbe.

Mein Outfit

Ich hatte für den Flug ein dezentes Outfit gewählt. Schon so entspricht das Bild in meinem Ausweis nicht mehr ganz dem wie ich heute aussehe und ich möchte ja keinen Ärger bekommen. So trug ich schwarze Sneaker, zur schwarzen Skinnyjeans, ein einfaches graues T-Shirt, einen weiß grauen Loopschal und einen knielangen, dunkelgrauen Cardigan. Dazu gab es dann noch etwas Herrenschmuck und mein neuer FrIIs & Company Weekendbag.
Also die komplett graue Maus und es war zwar alles aus der Damenabteilung aber nach meiner Meinung nicht besonders auffällig.

Time to fly

Gegen 10 Uhr machten wir uns auf den Weg nach Filderstadt, hier hatten wir einen Parkservice angemietet. Man stellt sein Auto in deren Parkhaus und wird zum Flughafen gebracht.. Ärger gab es dann auch nicht, unsere Bordkarten bekamen wir problemlos, die beiden Koffer waren knapp unter der Grenze und so ging es zur Kontrolle.  Ein netter Herr ließ mich sogar vor und so stand ich im Nacktscanner.
Aber selbst der erkannte mich nicht als Mann 🙂 und als  nichts piepte und ich heraus stürmen wollte hielt man mich mit „Moment mal die Dame!“ auf und verwies mich zur weiteren Untersuchung an die Kollegin. Die fand dann aber auch nur meinen Schmuck. Mein Handgepäck wurde dann noch einmal genauer untersucht. Elektronik in Tasche die wiederum in einer Tasche liegt mögen sie wohl nicht. Als alles einzeln noch mal durchleuchtet wurde glauben sie das es sich nur um zwei Kameras, zwei Objektive, ein Handy und allerlei Ladegerätekram handelte.
Ein guter Tag, schon dreimal, trotz dezent androgynem Outfit und ohne Makeup bin ich als „Frau“ durchgegangen.

Im Flieger

Im Anflug auf Gran Canaria. Der Hafen von Las Palmas

Boarding, mit dem Bus in den Aussenbereich und wir steuerten auf eine alt anmutende Maschine zu. Als wir dann davor standen mussten wir schlucken. Haben sie die aus dem Museum geholt, im ernst wir erwarteten Holzbänke. Innen sah der Condor A320-200 mit Namen Hans dann aber vertrauenerweckend Normal aus und wir erfuhren das er eine Sonderlackierung im 60er Design hat.
Beim Service wurde ich dann wieder als Dame erkannt und erst als ich sprach gab es einen zweiten Blick und damit war ich wohl geoutet. Beim weiteren Service vermied er dann eine geschlechtliche Anrede 🙂

Ankunft

Das Lopesan Costa Meloneras (von hinten 🙂

Trotz heftigem Gegenwind und geänderter Route landeten wir nach 4h ohne Verspätung auf dem Flughafen von Gran Canaria. Muss ich erwähnen das die Dame des Reiseunternehmens mich wieder für eine Frau hielt? Die Reise war auf Biankas Namen gebucht und sie meinte im Gespräch scherzhaft zu Ihr: „Jetzt können sie sich noch überlegen ob sie ihre Freundin mitnehmen.“ Es folgte dann der Transfer, die Bus-Hotel-Sightseeing  durch San Augustin, Playa de Ingles und schließlich durch Maspalomas. Unser Hotel das Lopesan Costa Meloneras war das letzte auf der knapp einstündigen Tour. Beim nächsten mal überlegen wir dann doch die 35.- Euro in ein Taxi zu investieren.
Am Empfang war die Dame dann sichtlich verwirrt, lautet die eine Zimmerkarte doch auf Mr. und sie sah sich meinen Ausweis noch einmal genau an. Aber auch hier lief alles Problemlos und wir durften auf unser Zimmer mit Meerblick. Diesmal gab es leider kein Upgrade, aber die Aussicht war wie im letzten Jahr, nur ein Stockwerk tiefer und ein paar Zimmer weiter rechts 🙂 Wir waren kaum auf dem Zimmer als auch schon unsere Koffer gebracht wurden. Natürlich bedankte ich mich mich der „Señora“ Anrede auch mit einem Trinkgeld.

Das soll es dann für den ersten Beitrag gewesen sein. Im zweiten stelle ich euch dann das Hotel, den Garten und die sensationellen Pools vor.