GC 2015 – Das Hotel

Im zweiten Teil meines Urlaubsberichts will ich euch das Hotel und die Umgebung etwas näher vorstellen.

Das Hotel

Das Lopesan Costa Meloneras liegt direkt an der Promenade von Maspalomas in Meloneras. Das Hotel ist in dem für Gran Canaria typischen Kolonial Architektur gestaltet, ein Grand Hotel der vier Sterne plus Kategorie und eines von vielen der Lopesan Gruppe. Im Jahr 2000 gebaut ist das achtstöckige Costa Meloneras auf mehr als 100000 m² eines der größten Hotels in Europa, es wirkt trotz der Größe aber nicht wie ein ungemütliches riesen Arenal.
Nachdem man über die lange Auffahrt zum Vorplatz mit einem tollen Springbrunnen kommt  werden einem sofort von freundlichen Helfern die die Koffer abgenommen und man geht entspannt in die riesige Hotelhalle. Hier läuft man gleich auf einen imposanten Kronleuchter zu und hat den Blick durch schön gestaltete Panorama Fenster auf den riesigen Pool. Rechts die Hotel Bar, links der großzügige Empfang. Ihr merkt schon die Begriffe imposant, riesig und groß fallen hier öfters, das ist im Meloneras auch kein Wunder, ein Hotel mit 1136 Zimmern und einem 760000 m² mit Preisen für Gestaltung ausgezeichnetem Garten, mit mehreren Pools und über 2000 Palmen.

Die Piaza, von unserem Lieblingsplatz aus. Rechts die Showbühne, in der Mitte der große Pool, der optisch erst im Meer endet.
Lopeasan Costa Meloneras Vorplatz

Die Zimmer selbst liegen zwar auch im Hauptgebäude sind aber wie Nebengebäude angeordnet und durch toll bepflanzte Innenhöfe miteinander verbunden, dies nimmt die sonst bei der Größe eines Hotels ungemütliche Atmosphäre. Wir hatten wieder ein ruhiges Zimmer mit Meerblick gebucht. Der Zusatz ruhig ist hier wichtig, dazu später mehr wenn ich etwas über die Abendlichen Shows schreibe. Bei unserem jetzigen Besuch lag das Zimmer im 5 Stock, unter uns der abgetrennte ruhige Pool des Spa Bereiches, dahinter ein Stück Garten und das Meer. Das Zimmer selbst war recht groß, groß genug das man sich darin wohlfühlen kann und sich nicht beengt fühlt, ausgiebig Platz für Koffer und meine bescheidene Garderobe. Ein in Marmor gehaltenes Bad mit, großem Spiegel, Wanne und Dusche getrennt, unterstützte unsere tägliche Verschönerung  Leider ist die Einrichtung etwas Altbacken und in diesem Jahr sogar etwas abgewohnt, aber im Zimmer hält man sich erfahrungsgemäß nur selten auf so das dies unsere Stimmung nicht wirklich trüben konnte. Kommen wir zurück zur Lobby, wir stehen in der Mitte, über uns der riesige Kristall Kronleuchter und vor uns die riesige Panorama Tür zum Garten.

Nein, vor dem Garten kommt die Piaza, mit einem tollen großen Brunnen, dessen Schale von Drachen getragen wird. Abends spucken diese sogar Feuer, rechts am Rand des Platzes auf der Bühne findet die allabendliche  Show statt. Weiter geht es dann zum großen infinity Ladon-Pool, 104m lang und 38m breit endet er optisch direkt im Meer und teilt den Garten, er ist Palmen umsäumt und hat sogar einen Strand Bereich mit feinem Sand und sanft abfallendem Ufer. Ich denke das ist das am meisten fotografierte Motiv vom Hotel und beeindruckt immer wieder. Das Meloneras hat die größte Poollandschaft Gran Canarias mit 4 Pools, Wasserfällen, Whirlpools und einem künstlichen Strandabschnitt.

Ein kleiner Teil des Rio Piscina. Der Felsen ist ein großer Wasserfall.

Unser Lieblingspool war aber ein anderer, der Rio Piscina, ähnlich einem Fluss angelegt kann man hier unter Brücken hindurch, an Wasserfällen vorbei,  im Kreis schwimmen oder direkt aus dem Wasser heraus an der Poolbar einen Drink genießen. Ein großer Wasserfall „speist“ ihn und am Rand, im Schatten der Palmen und auf den bequemen Liegen kann man es stundenlang aushalten, es ergeben sich viele traumhafte Ruheplätze an denen man fast vergessen kann wie viele Menschen in diesem Hotel zur gleichen Zeit Urlaub machen.
Insgesamt war es sehr voll im Hotel, im Essenssaal merkt man das aber kaum. In einem ca. 30m langes Buffet findet man immer etwas was einem schmeckt, die Auswahl ist reichlich und sehr vielfältig. Im Zweifel gibt es aber auch noch diverse a la Card Restaurants im Hotelkomplex. Das Personal ist super freundlich, sehr zuvorkommend spricht oft deutsch oder zumindest englisch, so das wir und trotz unser minimalen spanisch Kenntnissen gut verständigen konnten.
Nach dem Essen geht das es dann zur Piaza  und zur Show oder durch den Garten auf die Promenade. Bleiben wir aber bei den Shows, jeden Abend Live Musik anfangs mit Kinder Disko und dem Maskottchen „Panchi“, einem großen blauen Delphin, später dann die erwachsenen Show mit Abba (Mama mia), Rock, Pop, Tenören im modernen Stil oder auch mal eine Artisten Show. Die Nachtschwärmer machen sich jetzt auf den Weg, am Strand entlang nach Playa de Ingles wo bis in die frühen Morgenstunden das Partyleben pulsiert. Um 23 Uhr wird die große Außenbeleuchtung des Hotels abgeschaltet und gegen 24Uhr kehrt dann auch endgültig Ruhe ein, so wird auch ein erholsamer Schlaf garantiert.

Stark abgenutzte Möbel

Klingt doch toll oder?!, wir waren im letzten Jahr vom Hotel auch noch zu 120% begeistert, müssen wir das in diesem Jahr etwas reduzieren.
Das die Möbel Schrammen haben kann man sicher verschmerzen und lässt sich auch nicht so schnell beheben, das aber der Stoff der Sessel und Stühle durchgewetzt ist wäre eine Sache die man schnell austauschen kann und passt nicht so ganz zu den Sternen die das Hotel hat. Leider mussten wir in diesem Jahr sie Erfahrung machen das die Liegen oft bis auf den letzten Platz von Handtüchern reserviert waren. Zwar darf man das nicht und das Hotel entfernt die Handtücher angeblich auch, aber wenn wir nach unserem ausgedehnten Frühstück gegen 11 an den Pool kamen mussten wir teilweise schon sehr nach einem freien Plätzchen suchen.

Am Eingang zum Speisesaal steht das man ihn nicht mit Strandkleidung und Männer nur mit langer Hose und bedeckten Schultern betreten soll,  leider achtet man darauf aber auch nicht mehr. Am Abend ist  vom Hotel etwas elegantere Kleidung erbeten, 2/3 halten sich da leider aber auch nicht dran.Wir finden dies gutund haben natürlich immer versucht, im Rahmen unserer Möglichkeiten, uns herauszuputzen 🙂
Das Personal wirkt teilweise etwas überfordert, dem Gast gegenüber zwar immer ein lächeln, merkt man doch das es  etwas viel Arbeit für eine so kleine Anzahl an Personal ist.  Wurden wir anfangs noch an den Tisch begleitet, sparte man sich das zum Ende hin weil man nur noch damit beschäftigt war die Tische neu einzudecken. Wir hatten den Eindruck man ist auf Sparkurs was die Mitarbeiter betrifft und man will das Hotel um jeden Preis auslasten. Die Sterne hat es in diesem Jahr nicht mehr verdient, alles kann der super tolle Garten dann doch nicht mehr herausreißen. Beim nächsten mal probieren wir vielleicht mal ein anderes Hotel.

Der Ort Meloneras

Meloneras gehört zur Gemeinde San Bartolomé de Tirajana und liegt im Süden der Insel, direkt neben Maspalomas und Playa de Ingles und damit in der sonnenreichsten Gegend Gran Canarias. Meloneras ist dabei der jüngste und exklusivste aller Orte. Verlässt man das Hotel nach rechts reihen sich ein Designershop und Nobelrestaurants neben den Anderen, schicke Restaurants mit toller Aussicht aufs Meer natürlich auch. Je weiter man nach Rechts geht desto exklusiver wird es. Geht man nach Links, vorbei am Wahrzeichen von Maspalomas dem Faro (Leuchtturm) kommt man an die alte Promenade, dort herrscht noch der Charme der 70er Jahre, kleine Läden und Restaurants mit Krims Krams, günstigen Klamotten und preiswertem aber gutem Essen. Folgt man der Promenade weiter landet man direkt am Strand und den berühmt berüchtigten Dünen von Maspalomas die inzwischen zum Naturschutzgebiet erklärt wurden. Es gibt jedoch ausgewiesene Wege über die man bis nach Playa de Ingles gelangt, ein traumhafter Spaziergang am Meer.
Allen Orten gemeinsam ist das sie fast nur aus Hotels bestehen. Als in den 60ern der Boom auf die Kanaren los ging, wurde hier ohne Rücksicht auf Verluste ein Hotelkomplex nach dem andern hochgezogen. Fährt man mit dem Bus oder mit dem Mietwagen ins Landesinnere findet man aber auch ruhige und urtümliche Landschaften und Dörfer.

Blick vom Hoteldach, über die Dünen von Maspalomas nach Playa de Ingles.

Gay friendly, Crossdresser friendly

Playa de Ingles ist bei Schwulen und Lesben sehr beliebt und sie werden hier auch gerne gesehen. Im ganzen Ort sieht man die berühmte Regenbogenfahne und „gay friendly“ Schilder. Es gibt sogar ganze Hotelanlagen die „Gay only“ sind. Diese Offenheit und Tolleranz gibt es schon seit Jahren und ist  sicher auch ein Grund warum die Einheimischen auch uns Crossdressern sehr offen gegenüber stehen. Mit meinem androgynen Style wurde ich kaum beachtet und selbst wenn meine Stimme mich geoutet hat gab es keinen zweiten, schrägen Blick. Man wird höflich, freundlich und einfach normal behandelt.