Herbst / Spätsommer Outfit

Hallo liebe Leserinnen, heute habe ich nach langer Zeit mal wieder ein paar Bilder, bzw ein Outfit für euch. Am 3.10 besuchten wir Freunde, die zwar diese Seite kennen und auch wissen das ich Crossdresser bin, aber mich in der Form noch nicht Live erlebt hatten. Ganz nach dem Motto auf meinem neuen Top: „if not NOW when“ dachte ich es wäre genau der richtige Zeitpunkt mich mal in voller crossgedresster Form vorzustellen.

Das Outfit

Die sichtbaren Teile stammen nahezu alle aus dem aktuellen H&M Katalog. Ich konnte den Verlockungen mal wieder nicht widerstehen.  Als erstes das gestreifte Cape aus doppellagiger Baumwolle mit Einfassungen aus Lederimitat. Offen und gerade geschnittenen mit 3/4-langem Arm hat es Potential eines meiner Lieblingsstücke zu werden Das Material fühlt sich so toll an und man kann ruhigen gewissens sagen es verdeckt meine Problemzonen.
Darunter ein weißes Baumwoll Longtop mit Print „if not NOW when“ und Shorts aus Lederimitat. Hatte ich schon erwähnt das mir inzwischen die Normalgrößen bei H&M passen :-), in das Top hatte ich mich gleich verliebt, das musste einfach her und was passt dazu besser als diese tollen Shorts. Vielleicht noch die lange Kunstleder Jogpants die demnächst nachgeliefert wird 🙂
Bei den Shorts habe ich es nach alter Gewohnheit die größte verfügbare Größe genommen und sie rutschen auf der glatten Strumpfhose. Eine Nummer kleiner wäre sicher besser gewesen. Die Strumpfhose ist eine Kunert Fly & Care, die macht extra schlanke Beine. Und wie ich feststellen musste hat sie auch einen Laufmaschenstop, dafür aber auch ein winziges Löchlein. Das ist nach den wenigen malen wo ich sie getragen habe sicher nicht optimal, aber außer mir hat es niemand bemerkt.  Unter dem Ganzen trage ich noch meinen guten alten, weißen Bauchwegbody. Der wurde dann oben mit meinen selbst haftend Amolux Silikonbrüsten befüllt. Die Stiefelletten habe ich schon seit Monaten im Schrank und erst jetzt haben sie zum ersten mal das Tageslicht erblickt.
Der Schmuck bestand „nur“ aus der Rose Gold farbenen (oder ist es Kupfer Gold, auf jeden Fall rötlich) Uhr und einer Kette in der gleichen Farbe. Passende Ohringe haben wir leider (noch) nicht in unserm Fundus. Die selbst tönende Brille mit dem schwarzen Rahmen passt sich dem restlichen Outfit an und verdeckt das leichte Augenmakeup.
Das Makeup ist wie üblich, rote Lippen mit CC-Cream, etwas Puder/Rouge, Lidschatten, Kajal, Maskara und die Augenbrauen nachgezeichnet . Nicht übertrieben, ganz nach dem Motto weniger ist mehr.

Die Reaktion unsere Freunde… Der erste Satz vom Sohn (11) „Was ist den jetzt los?“, sie meinte: „cool“ und er war erst einmal sprachlos. Der Rest des Besuches verlief dann wie immer, außer das sie sich nie entscheiden konnten ob sie mich nun mit Inge oder mit meinen männlichen Namen ansprechen. 🙂  Auf dem Weg zu ihnen haben wir kurz an einem wirklich schönen Gebäude (zumindest als Hintergrund) angehalten und die folgenden Bilder sind entstanden.