Next Outings

Outing: the next step

Nun hieß es also warten und die Zeit nutzen schon mal die Freunde (von denen ich nicht viele habe) darauf vorzubereiten. Als erstes hat es natürlich Bianca mitbekommen, sie war natürlich auch an meiner Findung beteiligt. Schon in den letzten Jahren hatte sie mich öfters gefragt ob ich nicht den kompletten Weg gehen will und das sie auch dabei zu mir stehen und mich unterstützen würde.

Lulu als beste Freundin war es natürlich schon immer klar das ich mehr Frau als Mann bin. Meine einzigen männlichen Gene würden sich noch in meiner Vorliebe für Autofelgen (von denen sieht man eh nix wenn man im Auto sitzt) und brutalen Filmen zeigen (Ich liebe die Alien und Mad Max Filme).
Beide meinten einstimmig ich wäre immer diejenige gewesen die gesagt hat ich sei nur Androgyn und mache es nur zum Spaß.

Von anderen kam dann noch „Hast du es endlich selbst gemerkt!“, „Man merkt es dir schon die letzten Jahre an, du bist viel lockerer“,  „Du lachst viel mehr seit du es heraus-lässt“ …

Unterm Strich war ich wohl die einzige die es nicht wahr haben wollte, allen anderen war das schon lange klar.

Unsere Nachbarn haben es sicher schon bemerkt, der Kontakt ist aber auch nicht so eng das ich es ihnen auf die Nase binden muss.
Mehr privaten Kontakt habe ich eigentlich nicht, zumindest nicht so eng das ich mich outen müsste. Hier halte ich es so, wer fragt, dem sage ich es, der Rest darf mich gerne weiterhin mit erstaunen Augen ansehen 🙂

Bleibt die Arbeitsstelle, ein offizielles Outing will ich hier erst machen wenn ich mit der Therapeutin gesprochen habe. Das inoffizielle mit meiner Kollegin, der ich noch vor einem Monat gesagt habe ich bin nicht Transsexuell, fand während eines Mittagspausen Spaziergangs statt. Sie war auch nicht überrascht, sehr interessiert und bat mich ihr etwas Zeit zu geben bevor ich mich in der Firma oute. Sie meint wenn die Kollegen fragen haben, werden sie eher auf sie zukommen als auf mich. Da will sie sich vorher auch etwas informieren. Zudem sicherte sie mir auch ihre volle Unterstützung als Betriebsrätin zu. Wie das so ist kamen wir schnell auf das Thema Schuhe und Klamotten und tauschten Tipps aus 🙂 Da ich mich inzwischen im Büro auch nicht mehr so sonderlich stark zurückhalte werden sich die Kollegen auch ihren Teil denken.
Unten seht ihr mich im typischen Bürooutfit.