Shopping in China

Hallo ihr Lieben,

ich hatte es schon einmal erwähnt, meine Einkaufstouren durch das www führen mich gelegentlich auch mal nach China. Zuletzt fand ich dort etwas Schmuck und die eine oder andere Handtasche. Der Grund ist das natürlich ein Großteil der Produkte die man hierzulande kaufen kann in China hergestellt werden und dort dementsprechend günstiger sind.
Ich habe mir mal sagen lassen bei der Preisfindung werden die Einkaufspreise erst einmal aufgerundet, wobei Dollar=Euro ist und mit drei multipliziert. Zu dem Preis geht es dann an die Zwischenhändler die jeweils noch etwas drauf packen und am Ende hat sich der Preis noch einmal verdoppelt wenn wir die Sachen im Laden sehen. So werden aus 10$ für das Produkt am Ende 60 Euro die wir im Laden bezahlen. Dazu muss man natürlich sagen das der Importeur und die diversen Händler auch ein hohes Risiko tragen. Sie müssen Einfuhrsteuern zahlen, dem Endkunden Garantien geben, bleiben teilweise auf der Ware sitzen und und und. Der Preis ist also erst einmal gerechtfertigt. Und ja, ich weiß das jeder der nicht die deutsche Wirtschaft unterstützt böse ist aber wie ihr wisst mache ich das auch ausgiebig 🙂

Ich würde auch nicht alles selbst importieren. z.b alles was einen Stecker dran hat auf keinen Fall, das bleibt zu 90% beim Zoll hängen, ebenso wie alles was irgendwie nach Markenware aussieht. Das Schnäppchen IPhone aus China ist zu 99% ein Fake, wenn es mit viel Glück durch den Zoll kommt musst ihr noch mehr Glück haben das es euch nicht um die Ohren fliegt. Kleidung und Schuhe sind auch ein Problem. Der Chinese ist gemeinhin deutlich kleiner als der Europäer, von daher entspricht die Größenangabe XXL (meine bevorzugte 🙂 ) hier eher einer M oder noch kleiner. Kommen wir aber zu dem was ich bedenkenlos kaufe. Zum Beispiel Modeschmuck oder Taschen. Bei einem Preis von unter 10$ für eine Tasche oder ein Schmuckset und kostenlosem Versand kann man das Risiko durchaus eingehen.

Das Risiko kann man minimieren wenn man in den großen Shoppingportalen kauft. z.b. Alibaba ist derzeit in aller Munde, die Richten sich aber eher an Großkunden. Es wird viel in Lots verkauft also gleich mal 5 oder 10 Stück. Vorsicht der angegeben Preis ist meist der Einzelpreis ihr kauft aber ein Lot/Paket. Es gibt aber auch einen Ableger für den kleinen Endkunden namens Aliexpress.
Hier ist man relativ sicher, es gibt ein eigenes, Paypal ähnliches Zahlsystem, Ihr müsst zwar sofort bezahlen, das Geld geht aber auf ein Treuhandkonto und wird erst an den Händler ausbezahlt wenn ihr den Wareneingang bestätigt. Dazu gibt es für die Händler ein Bewertungsystem, hat er gute Bewertungen, dabei auch darauf achten das die aus Deutschland kommen, kann man relativ sicher sein das man auch etwas vernünftiges bekommt. Zuletzt muss ich noch sagen, sollte euch das gelieferte nicht gefallen ist das euer Problem. Natürlich sagen die Händler sie nehmen alles zurück aber ihr tragt die Kosten und schickt mal ein Paket nach China, das übersteigt den Warenwert sicher um ein Vielfaches. Es gibt natürlich auch noch andere Portale, bei manchen kann man auch gleich mit Paypal zahlen. Ich habe zum Beispiel auch schon bei DX gekauft. Das hat auch problemlos funktioniert.

China Clutch schön

Wenn ihr also Abenteuerlustig und mutig genug seit in China einzukaufen braucht ihr zuerst einmal gute Englischkenntnisse und eine Kreditkarte/Paypal. Ali übersetzt seine Seiten inzwischen zwar auch ins Deutsche aber tut euch das nicht an, die Texte verlieren teilweise extrem an Sinn.
Also alles in den Warenkorb, wichtig ist hierbei die Zollgrenzen im Hinterkopf zu haben. Bis 22 Euro Gesamtwert incl. Versand zahlt ihr nichts, darüber wird die Mehrwertsteuer fällig. Ab 150 Euro kommen dann noch Zollgebühren dazu und da rechnet sich das ganze meist nicht mehr und ihr könnt besser vor Ort kaufen. „Free Shipping“ ist natürlich immer gut, manchmal aber, wenn man die Preise vergleicht, ist es inklusive  ein paar Dollar shipping trotzdem günstiger.  Beachten sollte man auch die „Estimated Delivery Time: 15-34 days (ships out within 20 business days) “ soll heißen der Händler verschickt die Ware vielleicht erst nach 20 Tagen.
Bei Aliexpress zahlt ihr dann gleich mit Kreditkarte, die auch sofort belastet wird und dann heißt es warten. Ich hielt die Ware schon mal nach einer Woche aber auch mal nach zwei Monaten in Händen. Wenn ihr die preiswerte Versandart „Registerted Air Mail“ nutzt kann es dauern. Darauf hat der Händler aber auch keinen Einfluss, wenn ich das richtig verstehe kommen alle Pakete in einen großen Container, ist der Voll kommt er ins Flugzeug. Haben wir das Glück das der Container mit unserem Paket proppenvoll ist geht es schnell. Landet das Paket aber im leeren Container dauert es.
Andere Versandarten sind schneller, aber können auch im Nachhinein teurer werden. So wird dann z.b. die Zollabwicklung von GLS und co.übernommen und das lassen die sich gut bezahlen. Für ein 200$ (Inkl Versand) Paket aus den USA durfte ich dem freundlichen Boten noch mal 40 Euro für die Abwicklung zahlen.

Aber zurück zu unserem kleinen, günstigen Air Mail Päckchen. Verfolgen könnt ihr das ganze nach ein paar Tagen über die DHL Paketverfolgung. Die stimmt aber nicht immer, man sollte sich nicht zu 100% auf die angaben verlassen.
Die Pakete landen alle in Frankfurt und der Zoll schaut es sich an. Ist der Inhalt und Preis draußen deklariert bekommt ihr es vom Postboten als Einschreiben geliefert. Also am besten sagt/schreibt ihr dem Händler vorher er soll den richtigen Betrag und eine sinnvolle Bezeichnung auf das Paket schreiben. Ist der Inhalt von außen nicht ersichtlich dürft ihr es beim Zoll abholen und vor allem auch öffnen. Ihr müsst aber nicht nach Frankfurt, es wird in eine Zollstelle in eurer Nähe gebracht, ihr bekommt einen Brief und habt dann ein paar Tage Zeit es abzuholen.

China Handtasche, eher ein Fehlkauf

Mitbringen müsst ihr dann eine verständliche Beschreibung des Artikels und eine Rechnung.
Ja, mich hat es auch schon erwischt, der Händler hatte bei einer Tasche nur „bag“ und einen Preis von „0“ drauf geschrieben. Ich nahm also die Kreditkartenrechnung und einen Ausdruck der Ali Bestellseite mit. Letzteres hat aber gereicht, wie der Zollbeamte meinte steht auf der Kreditkartenrechnung sowieso nur Paypal/Aliexpress und das kann man nicht der Sendung zuordnen.
Auf der Bestellseite sieht man aber ein Bild vom Artikel und daneben den Preis. Auspacken musste ich es dann aber trotzdem. Es war eine Handtasche aus Kunstleder, die fachkundige Beamtin prüfte kurz das es kein echtes Leder ist und war dann einverstanden das sie incl. Versand nur 12 $ gekostet hat. Ich durfte sie also so mitnehmen 🙂 Im Nachhinein zeigte sich aber das sie nicht so schick war wie auf den Bildern. Ich werde sie also eher nicht benutzen.

4 Schmucksets

Anders lief es beim Schmuck, Ich hatte Schmuck in zwei Bestellungen zu je grob 14 Euro bei dem Händler gemacht. Sogar mit etwas Zeit dazwischen, trotzdem packte der Händler alles in ein Paket, deklarierte es sogar  mit 20$ (kleiner 22Euro) schrieb aber nur „Jewelery“ also Schmuck drauf. Hätte er stattdessen „Fashion Jewelery“ also Modeschmuck geschrieben hätte ich es vermutlich direkt an die Haustür bekommen. So waren die Damen und Herren vom Zoll natürlich misstrauisch. Ich musste das Paket dort abholen und auch öffnen. Nachdem wir die einzelnen Sachen der Bestellübersicht zugeordnet hatten, wurde ein Gesamtpreis errechnet und der war mit 28 Euro über der gebührenfreien Zone. So durfte ich also noch einmal einige Euro Gebühren zahlen. Aber selbst so waren die Sets noch sehr günstig.

Soweit also alles super, das ganze hat übrigens nur gute 10 Tage gedauert. Einen negativ Fall hatte ich aber auch schon. Bestellt Anfang Oktober, verschickt wurde es Anfang November und bis Anfang Dezember stand es auf dem Status “ Die Sendung wird in das Zielland transportiert…“ Nachdem es fast ein Monat im Flieger war habe ich über meine Bestellübersicht einen „Dispute“ eingereicht. Dazu hat man normal 60Tage nach dem Kauf Zeit. Der Händler entschuldigte sich, schob es auf die langsame chinesische Post und bat mich noch ein paar Tage zu warten. Für mich kein Problem, ich war nach erstellen des Dispute auf der sicheren Seite. Ein paar Tage später hat er meine Beschwerde bestätigt und ich bekomme mein Geld wieder.

Das waren also meine Erfahrung beim China Shopping. Wohlgemerkt bei kleinen Beträgen und ungefährlichen Accessoires die Frau so braucht. Wenn ihr noch Fragen habt könnt ihr mir die gerne stellen. Bei größeren Beträgen und speziellen Waren informiert euch aber noch einmal beim deutschen Zoll. Es kann bei einem einfachen Kabel schon am fehlenden CE Zeichen scheitern oder ein toller Sneaker kann ein Plagiat sein. In dem Fall ist euer kleinstes Problem das der Zoll den Artikel nicht heraus gibt. Unwissenheit schützt nicht vor Strafe.

Und wie sind eure Erfahrungen bei der Bestellung im Ausland?