Silk’n Infinity nach drei Monaten

Vor einiger Zeit habe ich den Silk’n Infinity 400,000 vorgestellt und damit begonnen meine unerwünschten Haare zu entfernen. Jetzt wird es Zeit einen Blick auf das erste Ergebnis zu werfen.

Der Silk’n Infinity mit Netzteil und Adaptern

Der zweite Start

Start war Mitte Januar, durch die Ereignisse im Januar/Februar ist es dann in den Hintergrund gerückt und ich habe Ende Februar noch einmal neu gestartet.

Dann gab es die Behandlungen aber genau nach der Vorgabe im Handbuch. Am Osterwochenende hatte ich dann die vierte Behandlung und den Abschluss der Behandlungen im 14 Tage Rythmus. Aktuell blitze ich nur noch einmal im Monat. Nach wie vor gibt es nichts über das Gerät zu meckern. Es macht das was es soll.

Die Behandlungen

Behandelt habe ich die Beine, Arme, Brust und die Achseln. Dabei benutzte ich die höchste Stufe der Lichtintensität. An den empfindlichen Stellen unter den Achseln war es schon spürbar, aber gut erträglich.
Da Alexandra auch ein paar störende Haare am Hals hat, hat sie es dann auch angewendet. Sie war etwas vorsichtiger und hat nur die mittlere Stufe benutzt. Dies reichte aber auch aus, so dass wir bei ihr auch einen Erfolg sehen konnten.

Bei Alexandra ist auf einer Seite eine deutlich sichtbare Stelle ohne Haare und die anderen wachsen langsamer. Die Tatsache dass sie die Haare vorher meist herausgerissen hat, sprach hier wohl dagegen das es schneller ging. Sie ist aber auch vom Gerät überzeugt und blitzt weiter.

Das Ergebnis nach zwei Monaten

Wie schon bei meinem alten Gerät war es nicht so das die Haare büschelweise ausfallen, schnell bemerkte ich aber stellen an denen nun deutlich weniger Haare sind und auch bei mir wachsen die verbliebenen Langsamer.

An den Armen werden sie erst nach einigen Tagen sichtbar, so dass ich mir die Arme nur noch einmal pro Woche rasieren muss. Unten seht ihr Bilder von meinem linken Arm den ich seit einer Woche nicht rasiert habe.
Ähnlich sieht es bei den Beinen aus, hier ist die Resthaarverteilung aber noch ungleichmäßiger, man sieht deutlich wo ich beim Blitzen mal eine Stelle ausgelassen (gepfuscht) habe. Nach den erste beiden Behandlungen hat es dann auch Alexandra übernommen mir die Beine zu blitzen. Es fiel mir recht schwer an den Beinen den Überblick zu behalten und alle stellen zu treffen.
An der Brust gibt es auch eine leichte Reduzierung allerdings sehen die verbliebenen Haare hier noch genauso dick und schwarz aus wie vorher. Hier hatte ich aber auch nicht vorbehandelt, so dass ich hier auch noch guter dinge bin.
An den Achseln ist die Reduzierung noch nicht so sichtbar. Die Haare sind dünner, es sind gefühlt weniger, aber es ist noch genügend Pelz vorhanden.

Nun ist es aber auch so das ich die Hormonersatztherapie gestartet habe. Durch die Hormonumstellung geht auch die Körperbehaarung zurück und die Haut verändert sich. Mit der Kombination aus Hormonen und dem Silk’n Infinity 400,000 bin ich also guter Hoffnung das es nun noch schneller voran geht.