Teneriffa 2016

Vorbereitung und Flug

Mein Flugoutfit, zur schwarzen Skinny Jeans gab es BlingBling Sneaker, Gürtel, Glanz T-Shirt mit Herz und mein grauer Cardigan.

Unser Sommerurlaub 2016 führte uns nach einigen Jahren mal wieder auf die Insel Teneriffa. Wieder waren wir im Norden, in Puerto de la Cruz im Hotel Tigaiga. Diesmal war es für mich aber noch etwas spannender. Schon die letzten Urlaube war ich meist als Frau aufgetreten. Diesmal, als teilgeoutete Transsexuelle, kamen natürlich nur meine Frauensachen in den Koffer. Bei der Gelegenheit verbannte ich auch gleich die Männersachen aus meinem Kleiderschrank und wie ich bemerken musste hatte ich einen Großteil der Sachen schon seit zwei Jahren nicht mehr an.
Da meine Garderobe inzwischen etwas umfangreicher ist und ich auch besser kombinieren kann, war es diesmal kein Problem das Gewichtslimit von zwanzig Kilo für den Koffer einzuhalten. Mein Flugoutfit war wieder einmal das der grauen Maus, diesmal allerdings mit Make Up und eindeutig weiblich.

.
Da ich ja orange Nägel hatte, habe ich mir am Tag vor dem Flug auch noch den passenden Lippenstift besorgt, genauer einen Manhatten Endless Stay liquid lip tint in der Farbe my Manderine und noch einen einfachen Libgloss.
Der Checkin und Flug verlief normal. Im Süden von Teneriffa gelandet, wurden wir zusammen mit einem anderen Pärchen mit einem Kleinbus in den Norden gefahren. Da sieht man schon das im Norden doch deutlich weniger los ist als im Süden, genauso wie wir es wollen.

Natürlich wurde ich während des ganzen Urlaubs als Frau behandelt und als ich an der Rezeption beim vorzeigen meines Ausweises noch einmal darauf hingewiesen habe man möge mich bitte als Inge führen, war dies auch kein Problem. Auf den extra besorgten DGTI Ergänzungsausweis konnte ich verzichten. Die Dame an der Rezeption war nicht einmal erstaunt als ich erwähnte das ich Transexuell bin, vermutlich hätte ich auch sagen können sie sollen mich Minnie Mouse nennen.

Das Hotel

Das Hotel Tigaiga ist ein kleines Familien geführtes Hotel mit gut 70 Zimmern. Es steht in Puerto de la Cruz, eigentlich mitten in der Stadt aber sehr ruhig auf einem Berg und direkt neben dem Taoro Park. Vom Park führt eine Treppe, an einem Wasserpark entlang herunter Richtung Promenade. So ist man zwar mitten in der ruhigen Natur, aber über ein paar Treppenstufen ist man in wenigen Minuten an der Promenade. Für den Rückweg empfiehlt sich allerdings ein Taxi was man sich für knapp vier Euro auch gut leisten kann.
Aber zurück zum Hotel. Wir waren vor vier Jahren schon mal dort und seither wurde viel umgebaut und renoviert. War es schon damals schön, war es jetzt noch schöner, unser Zimmer 304 sah aus wie neu, in grün gehalten, mit einem schönen Wannenbad, einem kleinem Balkon mit seitlichem Meerblick und Blick auf den Park, bzw dem Hotel eigenen subtropische Garten.
Der 7000 qm2 große Hotelgarten führt ums ganze Hotel und sie werben damit das sie mehr Palmen als Betten haben. Dazu noch unendliche viele Pflanzen die man durch eine Führung auch noch näher kennen lernen kann. Im Garten ist der auf 26 Grad beheizte Pool umgeben von Liegewiesen.  Es ist so viel Platz und kaum steht man irgendwo auf der Wiese eilt der Poolmeister schon herbei und bringt Liegen, Polster und was man sonst noch braucht.

Speisesaal Tigaiga

Da wir wieder Halbpension gebucht hatten, bekamen wir im Speisesaal unseren festen Tisch. Dieser war fortan nur für uns reserviert und wurde am letzten Abend auch noch mit eine individuellen Sandbild zum abschied verziert. Die Bedienungen waren alle ausgesprochen freundlich und sprachen zum Großteil auch Deutsch, und selbst wenn nicht konnte man sich gut mit Ihnen verständigen. Zum Frühstück gab es ein großes Buffet, es blieben keine Wünsche offen, incl. der deutschen Brötchen und dem dunklen deutschen Brot. Das Abendessen wird als vier Gänge Menü serviert. Man kann am Abend die Gänge aus jeweils zwei Gerichten auswählen und sich zudem noch an einem großen Buffet bedienen. Jeden Abend gab es ein vegetarisches, ein Fisch und ein Fleischgericht. Daneben konnte man auch noch in einem A la Carte Restaurant essen.
Am Abend gab es fast immer Live Musik, da uns das aber nicht so gefällt waren wir meist auf einer der vielen Sitzmöglichkeiten im Garten und schauten uns den Sonnenuntergang an oder genossen auf dem Balkon das Schauspiel wenn pünktlich um 20Uhr ein Schwarm von Sittichen ihre Schlafplätze in den großen Palmen vor dem Hotel einnahmen.
Da wir meist den ganzen Tag mit dem Auto unterwegs waren hat es bei uns auch nicht lange gedauert bis wir ihnen gefolgt sind 🙂

.

Essen,Trinken, Shoppen

Wenn ihr mich/uns anseht wisst ihr das wir gerne Essen und ich auch gerne mal einen Cocktail trinke. Das das Essen im Hotel spitze ist konntet ihr schon aus dem vorherigen Abschnitt herauslesen. Manchmal war es etwas lasch gewürzt, wohl weil der Altersdurchschnitt im Hotel doch stark an die 60 herangeht.  Meine geliebten salzigen Kartoffeln mit der „scharfen“ Mojo Soße habe ich dem entsprechend nur selten gegessen. Zum Essen gab es guten und bezahlbaren Wein, meistens für uns aber nur Mineralwasser, wie sind keine Weinkenner. Danach gab es dann aber an der Bar auch mal einen alkoholfreien Fruchtcocktail für Bianka und einen Cuba Libre oder Mojito für mich. Mittags haben wir meist an einem der vielen Picknickplätze angehalten und Brot mit scharfer Chorizo Wurst gegessen.
Einmal mussten wir natürlich auch an der Promenade im Restaurant Pomodoro essen. Das Restaurant liegt direkt am Meer, unterhalb der Puente de Viento und wenn man einen Platz an der Mauer ergattert, kann man dem Rauschen der Wellen zuhören/sehen. Weiter unten an der Promenade gab es auch mal ein Eis oder meine erste spanische Sangria. Ihr werdet es nicht glauben, wir fahren seit fünf Jahren auf die Kanarischen Inseln und jetzt habe ich zum ersten mal Sangria getrunken. Da Bianka ihn nicht mochte durfte ich den halben Liter alleine trinken und war froh als ich anschließend im Taxi sitzen durfte 🙂


Da wir uns inzwischen angewöhnt haben nur die nötigsten Kosmetika  in den Koffer zu packen mussten wir gleich, nachdem wir unser schickes Renault Cabrio bekommen hatten, einkaufen. Ich liebe die spanischen Shopping Malls und auch hier hatten wir in zehn Minuten Entfernung das La Villa Centro Commercial wo wir uns mit den nötigsten Kosmetika,  Lebensmitteln und Getränke für unsere Ausflüge eindeckten.
Hier gab es natürlich auch diverse Parfümerien und man weiß ja das Parfum auf den Kanaren recht preiswert ist. Nach langem probieren fanden wir CK one summer und Eternity summer als unsere neuen Sommerdüfte. Unterm Strich waren sie nicht billiger als wenn man es hier bei Amazon bestellen würde. Aber Parfumkauf gehört für uns zum Urlaub dazu 🙂


Wir hatten bei diesem Urlaub zum ersten mal ein Cabrio als Mietwagen. Und es wird wohl auch das letzte mal gewesen sein. Am ersten Tag, als wir offen fuhren, haben wir uns beide, obwohl wir aufgepasst haben, einen Sonnenbrand geholt. So das wir an den folgenden Tagen nur noch gelegentlich offen gefahren sind.

Da ich inzwischen täglich Maskara trage und meine vorhandenen nicht wasserfest waren, habe ich mich auch danach umgesehen. Mit Hilfe einer netten Beratung auf spanisch/englisch und mit Handzeichen wurde es der Maybelinne Lash Sensational. Wie ich auf dem super Kosmetikspiegel im Hotel festgestellt habe, habe ich durchaus sehr lange Wimpern, nur etwas wenige und da bringt mir dieser Mascara sehr viel Volumen. Das Silikonbürstchen war aber etwas gewöhnungsbedürftig.

Klamottengeschäfte gibt es natürlich auch reichlich, jedoch nicht in unserer Größe 🙁 Wir fanden aber doch noch einen C&A und sowohl Bianka als auch ich fanden noch etwas schönes 🙂 Was natürlich auch nicht fehlen darf ist Schmuck aus Vulkanstein, den gibt es hier natürlich an jeder Ecke, geht man etwas Abseits der Promenade ist er auch günstig. Mir als gelegentlicher Aliexpress China Käuferin ist natürlich klar das der meist dort her kommt aber es ist immer wieder eine schöne Urlaubserinnerung wenn wir den Schmuck tragen.

Das war der erste Urlaubsbericht, weitere, mit vielen Bildern unserer Ausflüge werden folgen…