Artikel
0 Kommentare

1 Jahr Evin – Ein kleiner Rückblick

Am 12.06.2018 war es endlich so weit und unsere Fellnase Evin zog zu uns. Wir waren aufgeregt, ob alles gut geht und ob er mit unseren Wellensittichen klar kommt. Es hat alles wunderbar funktioniert und der “große Bruder”, weist auch heute noch die kleinen zurecht 🙂

Nach 14 Tagen hatten wir einen Hundetrainer, der uns zusammen mit seiner Frau seitdem begleitet und immer mit Rat und Tat zur Seite steht. Wir sagen an dieser Stelle schon mal ein riesen Danke schön an die beiden.

Wenn wir das letzte Jahr Revue passieren lassen, könnten wir sagen das wir das Gefühl hatten und auch haben, das Evin bei uns seine zweite Jugend bekommen hat.

Er wurde mit der Zeit immer lockerer und offener und mittlerweile könnte man sagen ist er, endlich, zu Hause angekommen. Und auch wir möchten keinen Tag mehr ohne Ihn sein. Auch er hat sich verändert, er hat ein Strahlen bekommen und spielt gern mit uns. Er fordert uns auch richtig auf und legt uns das passende Spielzeug genau vor die Nase 🙂

Wir haben auch einen Tierarztbesuch mit ihm gehabt, aber dazu komme ich in einem späteren Zeitpunkt noch mal zurück. Was er hatte und dort erlebt hat, denn das würde hier einfach den Rahmen sprengen 🙂

wir haben Ihn auch bei unseren Friseur besuchen dabei, wovon wir uns aber verabschiedet haben, ihn mit zu nehmen. Da es doch zu stressig für Mensch und Tier wird. Inge war mit Ihm mal in Balingen unterwegs und haben dort die Gegend unsicher gemacht .

Wir möchten Ihn nicht mehr missen und können immer noch nicht verstehen, warum man den liebenswerten kleinen Mann im Alter von 6 Jahren abgeben konnte. Er lernt wahnsinnig schnell und hat da auch richtig Lust drauf…

Evin hat Inge geholfen, mit der Depression besser zu leben und nicht ganz so weit runter zu rutschen. Er hat dafür gesorgt, das sie einfach den Weg vom Sofa gefunden hat und mit Ihm spazieren gegangen ist. Einfach ein kleiner Therapiehund, wie er liebevoll von unserer Nachbarin genannt wird.

Menschen  begegnet er eigentlich freundlich, er bellt halt sehr gern und das tut er auch jedesmal, wenn er jemanden trifft. An dem Bellen merkt man aber sehr schnell ob er den Menschen/Hund mag oder nicht. Oder ob man lieber einen Bogen drum herum machen sollte.

Was soll ich sagen:
Evin war die beste Entscheidung, die wir in unserem Leben gemacht haben!
Eine Adoption aus dem Tierheim lohnt sich immer, wenn man sich nicht scheut viel Liebe und auch arbeit in den Hund zu stecken. Er gibt einem diese Liebe, jeden Tag aufs neue zurück und erfreut einen immer wieder aufs neue <3

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Ich akzeptiere