Artikel
0 Kommentare

Erste Portraits aus dem Heimstudio

Ich habe Fototechnisch etwas aufgerüstet und hier seht ihr das erste Ergebnis.

Beteiligt waren eine Nikon P7700, ein Yongnuo YN-560 III Systemblitz, ein Yongnuo rf-603 Fernauslöser und ein Noname Blitzstativ mit Durchlichtschirm. Nach einigen Probebildern war die richtige Einstellung gefunden und Bianka übernahm die Kamera.

Zu meinem Outfit, ein schwarzes Longtop mit interessantem Glanzmuster von C&A. Dazu eine Lederimitatlegging und Leodesign (roarh) Unterwäsche von Sheego. Was man auch nicht sieht, oder doch 🙂 , sind meine kürzlich gekauften Selbstklebebrüste von SpecialTrade. Es sind  Amolux “Diamond” die es vor ein paar Wochen als Wochenangebot gab. Für den ersten Versuch war die Klebekraft allerdings enttäuschend. Ich hoffe das wird nach der ersten Reinigung besser. Der Schmuck stammt von bijou-brigitte und aus den gesammelten Schätzen von Lulu und Bianka.

Mein MakeUp, wie immer habe ich den Bartschatten mittels Ever Fresh Concealer in light Beige abgedeckt, darüber kam ein Maybelline Superstay 24h MakeUp in der Farbe “Cameo 20” und EllenBetrix loser Puder Nr1, diesmal mit einem wirklich großen Puderpinsel aufgetragen.  Etwas Rouge habe ich diesmal auch benutzt und zwar Cartrice Defining Blush in der Farbe Rosewood Forest nr. 60. Die Lippen in super Stay 24h Cherry Pi Nr. 542 und die Augen mit dem Cartrice Smokey eyes Set braun nr. 030. Davon habe ich aber nur die beiden dunklen und die hellste Farbe benutzt. Wimperntusche habe ich mal wieder vergessen und die Augenbrauen wie schon hier beschrieben nachgezogen.

PS: Einige der Bilder habe ich durch den Weichzeichner geschickt. Die Kamera zeigt viel mehr als sie soll. Ein Buch über richtige Bildbearbeitung ist bestellt 😉

DSCN2655

Mein übliches Make Up, heute die Augen mal etwas mehr geschminkt

DSCN2672

Der künstliche Fing’rs Nagel sitzt diesmal auch mit dem Klebepad Bombenfest

DSCN2704

Etwas in Photoshop nachgearbeitet, Kontrast erhöht und in schwarz weiß gewandelt

DSCN2666

Man beachte den Armschmuck, ein Geschenk von Lulu

 

Artikel
0 Kommentare

Bartentfernung, die Vierte

Wieder einmal war es soweit und ich musste leiden. So stark das ich der Behandlerin gesagt habe sie habe mich angeschwindelt als sie sagte das man sich an den Schmerz gewöhnt und es von mal zu mal weniger schmerzhaft ist. Sie antwortete “So lange die Leistung noch hoch geregelt wird stimmt das natürlich nicht” Aber zum Trost schob sie hinterher das wir jetzt das Maximum  für mich erreicht haben. Ich kann also wenigstens hoffen das es nicht schlimmer wird.

Aber zur Behandlung, wie immer habe ich mich einen Tag vorher nicht rasiert und ein Peeling gemacht. Durch einen Urlaub war meine Haut jetzt auch etwas dunkler, ich habe aber darauf geachtet mir keinen Sonnenbrand einzufangen. So bin ich immer mit Mütze, großer Sonnenbrille und Halstuch und Sonnencreme Faktor 30  herumgelaufen. Entsprechend interessant sehe ich im Moment aus, von Winter-weiß bis stark Gebräunt habe ich alle Schattierungen.

Die anfängliche Messung ergab das die Haut noch genügend Hell ist, aber auch das es seit der letzten Behandlung kein Fortschritt war 🙁 Wobei es diesmal auch eine Pause von 6 Wochen zwischen den Behandlungen war. Also zwei Wochen mehr in denen die Haare sprießen konnten.
Das war sicherlich auch ein Grund warum sie die Leistung auf das maximale gedreht hat. Angefangen an der Oberlippe (viel Aua) über die Wangen (geht so ) zum Hals (Mückenstiche) ging es zum Kinn (ganz ganz viel Aua) und dann das selbe auf der anderen Gesichtshälfte. Dabei wurde es immer schlimmer. Ich war ganz kurz davor die ganze Sache abzubrechen. In der Nähe der Ohren habe ich mir eingebildet zu hören wie die Haarwurzeln zerplatzen.

Der Erfolg blieb aber nicht aus, schon als sie mich mit Aloe abrieb kamen die ersten Haare und bis zum Abend wurden es immer mehr. Mein Gesicht sah schlimm aus, eine Mondlandschaft in Rot. Kräftig angeschwollen und auch im Nachhinein nicht angenehm.

Am nächsten Tag sah es immer noch recht wüst aus, ich habe trotzdem rasiert weil es unrasiert unmöglich aussah. Hat auch nicht geschadet. Ein paar Bereiche waren noch etwas geschwollen, aber ich konnte schon wieder unter Leute 🙂

DSCN2324

Die beiden Links zeigen mich vor der Behandlung, die beiden rechts direkt danach. So eine heftige Reaktion der Haut hatte ich zum ersten mal.

 

 

Artikel
0 Kommentare

Second Life, alles neu macht der Mai

Ein neues Heim mit netten Nachbarn -Inge`s und Lulu`s old Cottage

Ja richtig gelesen, wir sind schon wieder umgezogen, unser kleines Strandparadies war plötzlich nach 5 Tagen Abwesenheit leer!!Ja einfach leer, auf Nachfrage nur ein Schulterzucken des Vermieters und ein “die Nachbarn haben keine Probleme”! Kein Wunder!! WIR HATTEN GAR KEINE NACHBARN!

Also neuen Vermieter suchen, zum Glück kennt Inge sich gut aus, ein Vermieter bei dem sie vor längerer Zeit mit Bianca, ohne Mich, ein Stück Sim hatte.

Ein Eckgrundstück war frei, was für ein glücklicher Zufall, Inge hat sofort Mietvertrag unterschrieben. Diese Stück ist allerdings ein Gras Blumen Land, kein Sand dieses mal 🙁 aber man kann ja mal was neues ausprobieren. Inge wünscht sich ein Cottage! Na gut wieso nicht, so lange ich kein englisches Frühstück bekomme halte ich es wohl aus. Inge ist schon wieder beim Makler, Häuser angucken (shoppen egal was haha) ich kann sie gerade noch bremsen ein riesen Cottage zu kaufen, ein kleines reicht und kostet NIX juhuuuuu so macht shoppen Spass 🙂

Zu Hause angekommen wird sofort gepflanzt, bebaut, Tiere frei gelassen, Wassergräben gebuddelt, Inge ist voll in Ihrem Element . Eine Nachbarin schreibt mich an : Darf man fragen wer du bist? Hm normalerweise hätte ich zurück geschrieben :Erstmal heisst das höflich guten Tag, dann sagt man herzlich willkommen und DANN aber auch nur DANN fragt man sone Frage! OK gerade noch stoppe ich meine Finger , ich schreibe nur Hallo schönen guten Tag wir sind die neuen Nachbarn 🙂 Heute will ich auch mal so nett sein wie Inge. Kaum habe ich das geschrieben werde ich per TP zur Nachbarin gebeamt. Umzingelt von lachenden schnatternden Menschen stehe ich plötzlich auf ihrem Land, sooooo viele Fragen auf einmal und das auch noch per Voice HILFEEEEEE INGEEEE.

Inge reagiert NULL, NULL KOMMA NULL! Inge BAUT , sie ist dann nicht ansprechbar, nach einer gefühlten Ewigkeit meldet sie sich : Oh sorry ich war gerade so vertieft. War doch wohl klar. Ich zerre Inge zu den Nachbarn und endlich können sie ihr auch mal Fragen stellen. Nett sind sie Alle das stellen wir schnell fest, also auf gute Nachbarschaft.

Nach ca. 3 Sl Tagen war unser neues Heim fertig, Inge hat sich mal wieder selbst übertroffen, alle Nachbarn waren da und haben sich staunend umgesehen, ich muss aufpassen sonst schnappt mir eines Tages jemand meine Inge weg und lässt sie Tag und Nacht nur Land gestalten 😉

Fotokommentare von Inge 🙂

Snapshot_059

Wir Zwei bei unserer Lieblingsbeschäftigung. Kuscheln und Chatten

Snapshot_057

Einer unser vielen Terrassenbewohner

Snapshot_056

Wo ein Bach ist, sind auch die Biber nicht weit

Snapshot_055

Unser Häuschen im grünen

Snapshot_052

Mitbewohner in der Küche

Snapshot_051

Blick auf die “moderne” Küche und den Kaffeevollautomaten konnten wir nicht verzichten

Snapshot_043

Bärenmama und Kind aus dem Versteck fotografiert 🙂

Snapshot_044

Die Quelle des Baches und die Bärenmama auf der Flucht

Snapshot_045

Der Ententeich

Snapshot_046

Lulu und Sunny diskutieren “wuff”

Snapshot_047

Von links nach rechts: Sunny und die drei Ziegen 🙂

Snapshot_048

Aus der Vogelperspektive

Snapshot_050

Kleiner aber feiner Wohnraum

Snapshot_042

Sunny und Lulu

Snapshot_041

Blick von Osten

 

Artikel
0 Kommentare

Zweithaarpflege

Zweithaarpflege – Perückenpflege

Da ich meine letzte Perücke im Fachhandel/beim Zweithaarspezialist gekauft habe, habe ich auch eine Pflegeanleitung aus erster Hand bekommen. Ich beziehe mich jetzt nur auf Kunsthaarperücken, da diese wohl am meisten verbreitet sind und ich auch nur solche besitze.
Vorab,
man kann sie auch zu viel pflegen. Die Spezialisten haben im Normalfall Kunden  von denen die Perücken ständig getragen werden. Eine Reinigung nach jedem tragen ist hier gar nicht möglich, man sprach also von einer Reinigung ca. 1mal Pro Woche. Das ist natürlich auch vom Träger anhängig. Da wir Crossdresser eher keinen schweißtreibenden Sport oder Arbeit mit Perücke ausüben brauchen wir entsprechend seltener Hand anlegen.  Die Kunsthaare selbst werden eigentlich auch nicht schmutzig, was es zu reinigen gilt ist die Montur, hier setzt sich eine Mischung aus Staub und Schweiß fest.

Nun zur eigentlichen Pflege.

Was braucht man:

  • Einen Perückenständer, ein Kopf geht natürlich auch, da der Ständer aber luftiger ist trocknet die Perücke schneller.
  • Shampoo,  natürlich ein spezielles für Kunsthaar.  Entgegen dem Naturhaar besitzen die Kunsthaare  eine glatte Oberfläche und, um es direkt zu sagen, sie sind  aus Plastik. Ein normales Shampoo  funktioniert nicht.
  • Balsam, der sorgt dafür dass die Haare nicht zusammenkleben, weniger verfilzen und besser zu bürsten sind. Dazu pflegt es noch die Haare und frischt sie auf.
  • Conditioner, legt einen Schutzfilm über die Haare. Sie glänzen schön und sind vor Umwelteinflüssen geschützt
  • Eine Perückenbürste oder Kamm. Diese haben speziell abgerundete Borsten, verletzten so weder die Kunsthaare noch die Montur.

Wie geht man vor:

Man legt die Perücke für ein paar Minuten in handwarmes Wasser mit einem Spritzer des Shampoos und schwenkt sie dabei einige male durch das Wasser. Dabei nicht Reiben oder Wringen. Im Anschluss schwenkt man sie einige male zum spülen durch klares Wasser. Dasselbe dann noch einmal mit etwas Balsam im Wasser. Das Wasser sollte nicht zu heiß sein, die Kunsthaare sind sehr Hitzeempfindlich.

Jetzt legt man die Perücke flach in ein Handtuch und drückt vorsichtig etwas Wasser aus den Haaren. Hierbei nicht wringen oder die Haare stark knicken. Nur Vorsichtig etwas ausdrücken.

Jetzt wird sie zum Trocknen auf den Perückenständer gesetzt und an der Luft getrocknet. Keinen Fön verwenden, nicht direkt in die Sonne und nicht auf die Heizung.

Ist sie trocken wird sie etwas mit Conditioner besprüht und vorsichtig gebürstet.  Das die Spitzen dabei etwas verfilzen ist normal und kann mit der Bürste behoben werden. Einfach vorsichtig ausbürsten oder mit den Fingern auseinander zupfen. Dazu einfach etwas aufschütteln. Eine gute Perücke sollte dabei ihre alte Form wiederbekommen und aussehen wie neu.

NoGo’s

  • Niemals die nasse Perücke Reiben oder Wringen
  • Niemals heißes Wasser verwenden
  • Niemals eine nasse Perücke Kämmen oder Bürsten
  • Nur geeignete Pflegemittel verwenden
  • Kein Fön, kein Lockenstab oder sonst etwas Heißes.

 

 

 

 

 

 

Artikel
0 Kommentare

Second Life “unsere kleine Welt”

Es war Halloween 2012 als Lulu beschloss unser Land in etwas gruseliges zu verwandeln. Ich, in Personalunion der Architektin, Bauleiterin, Handwerkerin, Einkäuferin und… habe also versucht etwas gruseliges zu gestalten. Herausgekommen ist eine zweigeteilte Welt.

Die Story:
“Geteilt durch einen Vulkanausbruch, mit einem großen mit Nebel gefüllten Graben war es einst eine prächtige Burg. Jetzt stehen nur noch ein paar Ruinen, die eine Hälfte trist, grau und gruselig die andere Feenhaft bunt, einladend aber auch etwas bizarr.”

Nicht viel später erfolgte dann doch wieder ein Umbau zu unserem kleinen Privatstrand. Irgendwie passt das doch besser zu uns 🙂

Snapshot_021

Während der Umbauphase, am Fuße des Grabens eine bizarre Lavahöhle

Snapshot_025

Unser guter Geist Booo springt ins Bild

Snapshot_026

Inge in mitten des Feenwaldes. Links der mit Nebel gefüllte Graben und dahinter die tote Seite der Insel

Snapshot_028

Blick auf die dunkle Burg

Snapshot_029

Das Piratengeisterschiff im Hafen. (Die Nachbarn kann man leider nicht ausblenden 🙁 )

Snapshot_031

Eine der drei floating islands (schwebende Inseln) im Sonnenuntergang

Snapshot_033

Und so sieht es heute aus. Unser eigener kleiner Privatstrand. Wenn ihr uns mal besuchen möchtet:
http://slurl.com/secondlife/Brauner/86/206/21