Artikel
6 Kommentare

Bolognesesoße

Hallo ihr lieben,

lang ist es her das ich euch meine “Kochkünste” gezeigt habe und da ich Lulu kürzlich per Whatsapp daran  habe teilhaben lassen will ich euch das Rezept und die Bilder auch nicht vorenthalten. Das Rezept habe ich mal auf Chefkoch.de ausgedruckt. Die Seite finde ich aber nicht mehr und das Rezept war auch nicht vollständig daher beschreibe ich hier meine Version, sicher keine Original Bolognese, ich sage also mal lieber eine Art Bolognese Soße. Und, wie schon gesagt fast 5l, also etwas für die Großfamilie oder man macht es wie wir und friert es ein. Wir meinen sie schmeckt sogar besser wenn sie noch einmal aufgewärmt wird. Daher haben wir immer ein paar Portionen in der Tiefkühle und mit ein paar Spagetti haben wir ein schnelles Essen.

IMG-20150528-WA0030 Wir brauchen:

  • 1kg Gehacktes (wir benutzen halb und halb)
  • 1kg Karotten
  • 1kg Zwiebeln
  • 1Stange Lauch
  • 1 Knollenselerie
  • 4 Knoblauchzehen
  • 500ml passierte Tomaten
  • 1/4 Rotwein (trocken)
  • 2 Teelöffel Rinderbrühe Pulver
  • Tomatenmark, schwarzer Pfeffer, Cayennepfeffer, Salz, Oregano, Olivenöl

 

Die Zubereitung:

Zwiebel, Karotten, Lauch und Sellerie klein schneiden. Ich schneide es in recht großen Stücken. ich möchte es nachher in der Soße noch sehen und es wird eh alles so stark verkocht das man nicht kauen muss. Jetzt nehmen wir einen großen Topf (5l) und braten das Hackfleisch mit dem Olivenöl an. Es darf ruhige etwas Farbe haben, auch etwas dunkle Farbe wenn ihr versteht was ich meine. Die Profis nennen es Röstaromen 🙂
Das Fleisch, besonders wenn es nicht nur Rind ist verliert viel Wasser, lasst es solange Köcheln, bis das vollständig weg ist. Es folgen die Zwiebeln. Die auch etwas Farbe bekommen dürfen, bevor der Rotwein langsam und in kurzen Schlücken hinzukommt. Der verdunstet nahezu vollständig der Geschmack bleibt aber.
Als nächstes kommt der Rest des Gemüses und die passierten Tomaten in den Topf und es wird mit der Rinderbrühe aufgefüllt. In die Brühe gebe ich noch zwei Esslöffel einer Gemüsepaste die mir Lulu kürzlich geschenkt hat. Sie hat die geheime Paste aus allerlei Gemüse selbst gemacht und der Geschmack tut jedem Essen gut. Zuletzt kommen noch Knoblauch und die Gewürze hinein und das ganze bleibt auf kleiner Flamme mindestens zwei Stunden, gerne aber auch länger auf dem Ofen. Zuletzt wird dann noch endgültig mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

 

6 Kommentare

  1. Wenn das Mett Wasser verliert, wird es aber nicht richtig angebraten. Nur dann fängt es an zu kochen.

    Das Rezept hört sich lecker an, allerdings darf ich es nicht kochen: Zu viel Gemüse in der Tomatensauce führt zum Boykott durch alle weiblichen Mitessenden.

    Antworten

    • Hallo Sebastian,
      Optimieren könnte man das anbraten vielleicht indem man nur immer eine kleine Menge des Mett in den Topf gibt. Bei meiner Methode warte ich einfach bis das Wasser verdunstet ist und dann wird das Mett ja gebraten. Zumindest nimmt es dann auch Farbe an. Ob es geschmacklich einen unterschied macht ob es vorher”gekocht” wurde kann ich aber nicht sagen.
      Es ist wirklich viel Gemüse drin, du musst es deinen Mitbewohnern als besonders gesund verkaufen 🙂
      LG Inge

      Antworten

  2. Du bist eine tolle Köchin geworden *Kusshand zuwerf
    Das Wasser im Mett wird beim verarbeiten vom Fleisch in der Fabrik zugegeben , je nach Verkaufstelle und Preis mehr oder weniger, so wird das Gewicht hochgetrieben und der Verkäufer bekommt mehr Geld, Wasser wiegt ja auch 😉
    Das ist übrigends bei Angabe auf dem Etikett zulässig.
    Fettarmes Hackfleisch mit “schnittfestem Wasser” kann z.B. Mehl, Rote Beete und Wasser zu 30% enthalten, tja sowas gibt es 😀
    Der Verbraucher will fettarm also bekommt er fettarm !

    Antworten

    • Ich weiß ja nicht, welches Mett Du so kaufst, aber unseres wird i.d.R. frisch im Markt bzw. beim Fleischer hergestellt. Das Wasser ist ganz normal in jedem Fleisch enthalten, auch im Menschen, der ja bekanntlich zu 75% daraus besteht.
      Natürlich gibt es wie immer auch besonders billige Produkte oder “auf gesund gemachte”, die mit Chemie und Ersatzstoffen aufgemotzt sind – aber das muss man ja nicht kaufen 😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.