Artikel
0 Kommentare

Nageltermin Mai

image-20160523_160637Der Sommerurlaub steht an und wie ihr in den letzten Jahren bemerkt habt experimentiere ich im Urlaub auch immer etwas mit der Kleidung und das eine oder andere neue Teil wanderte in den Kleiderschrank, diesmal etwas in den Farben Pfirsich und Orange.

Wie meine Freundinnen mir bestätigten passt das gut zu meiner hellen Haut und so gab es beim letzten Nageltermin dann auch die passende Gelfarbe auf die Nägel. Zur Vorlage hatte ich extra ein Tuch mitgenommen so das wir uns daran orientieren konnten. Als dann aber die gefühlten Hundert unterschiedlichen Gel Töne vor mir standen viel es mir dann aber doch schwer mich zu entscheiden. Wir fanden aber ein schönes, nicht so stark leuchtendes Orange.

Gisela ist auch sehr interessiert wie es in meiner Entwicklung weitergeht und so führt sie mich natürlich auch schon mit neuem Namen. Wie sie mir sagte schon seit dem letzten Termin. Es ist schon etwas komisch das ich inzwischen immer öfters als  “Kundin”, “Inge” oder “die Dame” bezeichnet werde. Aber ich genieße es jedes mal aufs neue. So auch bei diesem Termin als das Telefon klingelte und Gisela meinte sie habe noch eine Kundin und ruft zurück 🙂

Im Gespräch kamen wir dann auch darauf wie ich mich entwickelt habe, wir kennen uns jetzt auch schon drei Jahre und das ich früher nur eine sehr eingeschränkte Farbauswahl getragen habe. Meistens schwarze oder graue Oberteile und Gisela meinte das mir Farbe viel besser steht.
Sie erwähnte dann auch das sie, weil sie so eine helle Haut hat, kein schwarz tragen kann. Natürlich erkannte ich den Hinweis und antwortete das ich auch eine helle Haut habe. Ihre grinsende Antwort “Merkst was” … war dann wohl der Wink mit dem Zaunpfahl.
Wir sprachen dann auch über ihren früheren Hauptjob als Farb- und Typberaterin und sie würde sich freuen mich zu beraten. Angefangen von einer einfachen Farbberatung bis hin zur Schminkberatung und gemeinsamen Einkauf im Drogeriemarkt ist alles möglich. Meine Frage ging natürlich gleich dahin was das kosten würde und ich muss sagen, für den Aufwand den sie mir beschrieben hat ist das wirklich günstig. Kein Vergleich zu den Preisen die die bekannten Transvestiten Berater aufrufen.

Eigentlich bin ich ja der Meinung ich habe das ganze recht gut im Griff, aber vielleicht gehe ich später doch mal darauf ein. Schaden kann es sicher nicht. Und wenn ich schon ein paar Farben und Schnitte kenne die mir nicht stehen fällt der Klamottenkauf auch etwas günstiger aus.

IMG-20160525-WA0000Nun hatte ich also wieder schöne Fingernägel und das erste was Lulu sagt nachdem ich ihr ein Bild geschickt habe: “Tolle Farbe, jetzt müssen die Füße aber in der selben Farbe sein!” Frau Penibel hat natürlich recht, es ist Sandalen Zeit und unten rot, oben orange geht gar nicht.

Dem ersten Impuls ein passendes Gel zu kaufen bin ich dann aber nicht gefolgt. So ging ich am nächsten Tag in den DM um einen passenden Lack zu besorgen. Nach langem suchen und vergleichen landete ich bei der Hausmarke “Trend IT UP Nr. 60” die dem Gel fast entspricht.

Noch am Abend trennte ich mich von meinen ersten selbst gemachten roten Gel- Fußnägeln und lackierte den Nagellack über die angeschliffene Gel-Aufbauschicht. Da Nagellack auf Gel auch ausgesprochen gut hält denke ich das ich so keine Probleme mit der Haltbarkeit haben werde.

Hier kam auch zum ersten mal die frisch angeschaffte Jolifin Nagelfräse 630  zum Einsatz. Es gab sie kürzlich im Angebot und in Erwartung das ich mir damit die Feilerei ersparen und die Ränder säubern kann ließen sie mich kaufen. Es ist erstaunlich wie schnell man damit arbeiten kann, man muss  natürlich auch etwas aufpassen, besonders an meinen zarten Babyfüßchen (Original Ton Lulu).

Wie ihr auf dem Bild seht hat die Haut auch etwas gelitten, das Rot im Handtuch ist aber nur Schleifstaub. So schlimm war es also nicht. Mehr zu meiner inzwischen fast Profimäßigen Nagelgel Ausstattung dann in einem der nächsten Beiträge.

IMG-20160526-WA0008

Artikel
0 Kommentare

Nageltermin

Nachdem in letzter Zeit das eine Thema mein Leben und den Blog bestimmt ist heute  mal wieder Zeit für meine April Fingernägel. Auch wenn ich sie inzwischen auch selbst ganz gut hinbekomme gehe ich natürlich noch gelegentlich zu Gisela um sie professionell machen zu lassen. sie kann es doch noch ein ganz kleine wenig bis sehr viel besser als ich.  Wir haben nun einen Rhythmus von sechs Wochen so das ich sie zwischendurch einmal selbst mache.

Bianka und Lulu haben mir zu meinem Geburtstag ein Starterset von Jolfin geschenkt und so kam Bianka schon einmal in den Genuss meiner Fähigkeiten und auch an meinen Nägeln habe ich viel probiert.

Bei meinem Termin hat Gisela auch nicht gleich die Augen verdreht, die Farbe fand sie schön (Jolfin dark red) und auch an meiner Nagelkunst gab es wenig auszusetzen. Meine Eigenbau Nägel haben gehalten und die Ränder waren einigermaßen sauber. Fürs erste mal also gar nicht so schlecht. Ich war schon etwas Stolz, von Gisela gab es natürlich noch diverse Tipps und Verbesserungsvorschläge. Da kommt mir sicher zu gute das sie Alessandro Trainerin ist 🙂

So sollte ich noch mehr darauf achten nicht an die Haut zu kommen, sie empfahl mir auch seitlich etwas Abstand zu halten, wenn die Farbe schmaler ist wirken die Nägel gleich länger und ich habe nicht die Gefahr an die Haut zu kommen. Später zeigte sie mir dann noch wie ich einen Fehler ausbügeln kann indem ich mit einem Stäbchen die überflüssige Farbe entferne.

Nun galt es aber eine neue Farbe zu finden.
Sie sagt man trägt im Sommer helle Farben, aber ich mag noch immer dunkle lieber. Als sie  mir dann scherzhaft ein helles türkis zeigte verdrehte ich nur die Augen so das sie schnell auf meine Wünsche einging. Sie zeigte mir Grautöne 🙁 was mir dann doch etwas zu langweilig war und wir kamen zu Rouge Noir, eine von Chanel inspirierte Farbe. Sie lobte sie in den höchsten Tönen, die würde mir sicher super stehen. Im Töpfchen und als erste Schicht auf dem Nagel war, sah es nach einem dunklen Aubergine aus (Bilder). Nach der zweiten Schicht war es dann aber eher Dunkelbraun. So gefiel sie mir überhaupt nicht mehr und wir entschieden uns noch einmal um. Als zweite Farbschicht folgte Midnight Red, welches ich mir auch schon vorher angesehen hatte. (Bilder). Eine tolle Farbe mit der ich die nächsten Wochen sehr gut leben kann 🙂

Da ich Gisela natürlich auch von der neusten Entwicklung erzählte wollte sie meine Karteikarte gleich zu Inge ändern. Am Ende meinte sie noch, sie hätte jetzt nicht gewusst ob sie mich schon Inge nennen soll. Ich sagte, wir lassen es erst einmal so, ich sage ihr Bescheid.
Wobei ich mich schon wieder selbst frage warum ich noch am alten Name festhalte 🙂

Da ich ja immer etwas verzögert meine Blogeinträge schreibe und diesmal auch die Fotos gemacht habe, seht ihr wie weit sie in zehn Tagen schon wieder rausgewachsen sind. Ich kann also bald schon wieder selbst Hand anlegen.

PS: Dem aufmerksamen Betrachter werden die, trotz schlechtem Aprilwetter, teilweise gebräunten Finger auffallen. Dies war ein Versuch mit einem Tanning Spray das Gesicht etwas zu bräunen. Im Gesicht sah es sogar gut aus, dummerweise waren die Finger natürlich auch voll Spray und ich habe es nicht gleich weggewischt. 🙂 Inzwischen ist aber eine Woche vergangen und es ist fast nichts mehr zu sehen.

DSCN7473

Artikel
0 Kommentare

My black foot…nails :-)

Hallo ihr Lieben,
englische Titel sind In und klingen deutlich besser als als: “meine schwarzen Füße” .Bevor euch jetzt komische Gedanken kommen, ich wasche meine Füße regelmäßig und spreche hier von der Lackfarbe meiner Fußnägel. Zuletzt sind Die meistens schwarz.
Nein der Gothic Linie bin ich auch nicht verfallen, ich denke aber auch wenn ich als Nicht- Crossdresser, also als Mann unterwegs bin, ist schwarz vertretbar. Natürlich gucken die Leute, Bemerkungen gab es aber noch nicht.
So hatte ich, als ich kürzlich Lulu besucht habe, den Nägeln vorher eine DIY Pediküre gegönnt und sie schwarz lackiert. Leider habe ich die Strümpfe angezogen bevor der Nagellack trocken war und so war am Morgen meiner Abreise  am dicken Zeh der Lack ab 🙁
Ich wusste das gibt Mecker von Lulu und so kam es dann auch. Allerdings bot sie mir auch gleich Abhilfe an. Sie hat sich inzwischen eine UV Lampe und UV härtenden Lack zugelegt, schwarz war auch dabei, und wollte mir die Nägel neu lackieren.Als sie am Nachmittag ihre Utensilien auspackte, verschwand ihr Mann schnell in seinem Büro. Männer haben irgendwie nicht den Draht zu so etwas 🙂
Nachdem ich also meinen Lack entfernt hatte ging es mit einem Basislack los und dem folgten zwei Schichten Schwarz.
Lulu hatte verschiedene Preisklassen gekauft und der schwarze Lack gehörte zum unteren Segment, so das er auch erst nach zwei Schichten vernünftig gedeckt hat. Ich möchte mir nicht ausmalen wie das bei anderen Farben ist.

On the Top noch einmal der Basislack als Glanzschicht. Zwischendurch ging es natürlich immer für eine Minute zum härten unter die Lampe.


Also statt mit dem normal trocknen Lack den ganzen Abend barfuß herumzulaufen (was bei der sibirischen Sommerkälte im Norden Hardcore gewesen wäre) waren wir nach zwanzig Minuten fertig. Die Nägel sahen toll aus und glänzen wie verrückt. Lulu hat es gut gemacht, war stolz auf ihre Arbeit und ich konnte mich an dem Glanz nicht satt sehen.
Auch nach inzwischen vier Wochen sehen sie aus wie am ersten Tag.  Da die Fußnägel langsamer wachsen sind sie auch nur ganz leicht heraus gewachsen. Ich denke in vier bis sechs Wochen muss ich dann langsam mal ans auffüllen denken. Ein Grund mehr mal wieder die beste Freundin zu besuchen 🙂
Ein kleiner Nachteil dieses Lackes ist natürlich das man ihn nur herunter feilen kann, für den häufigen Farbwechsel oder um ihn nur mal ein Wochenende zu tragen ist er daher nicht geeignet. Ansonsten kann ich UV-Nagellack nur empfehlen.

Artikel
4 Kommentare

Farbige Gelnägel

Hallo ihr Lieben,

es ist so weit, ich habe farbige Gelnägel. In meiner Gel Anfangszeit vor einem halben Jahr hatte ich noch bedenken wie die Nägel, hier auf dem Dorf und wenn ich in meiner männlichen Form unterwegs bin, ankommen. So gab es nur eine Naturnagelverstärkung, von der ich anfangs auch begeistert war, aber wenn die Nägel dann raus wachsen sieht es nicht mehr so schön aus.  Gegen das heraus wachsen kann man aber wenig tun, außer sie dann zu lackieren. Auch dann sah man leider noch deutlich wo das Gel aufhörte
Lulu und Bianka wetteten schon wann ich mit farbigen Nägeln ankomme. Gisela, meine Nagelexpertin meinte auch Farbe würde mir stehen, sie meint auch ich sollte sie länger wachsen lassen, würde bei meiner Nagelform toll aussehen. Dann hatte sie noch die aktuellen Trendfarben bekommen. Nude Töne, sie meinte wir könnten mal probieren. Sie kennt mich schon sehr genau, wenn ich das sehe will ich es auch haben. Also gab es lange Nägel “ich nehme mal am Anfang nicht ganz so viel weg, können wir später noch weiter kürzen”. Klar sie kennt mich, never ever will ich sie, wenn sie fertig sind, noch kürzer haben. Etwas Mecker gab es aber auch, ich soll meine Nagelhaut besser pflegen, das sah und sieht immer noch etwas angefressen aus. Jetzt Pflege ich aber sowohl mit Handcreme, als auch jeden Abend mit Nagelhautöl.

Achja, mit der Farbe bin ich Trendsetter, sie kam erst einen Tag vor meinem Besuch. Ich trage sie hier in der Gegend als erste 🙂 Nun habe ich also für den Männermodus eher zu lange, aber wahnsinnig gut aussehende Nude farbene Nägel. Es fällt auf, die Leute gucken zweimal hin, aber Bemerkungen gab es nicht.  Also was solls, in Zukunft lauf ich mit Farbe herum.

PS: Die Bilder sind erst ein paar Tage nach meinem Besuch entstanden. Daher sind sie schon wieder etwas heraus gewachsen 🙁

Was meint Ihr, kann ich mich so sehen lassen?

DSCN6415

Artikel
3 Kommentare

Geburtstag

Hallo Ihr Lieben,

Im letzten Monat war es mal wieder so weit. Ich musste wieder ein Plus an mein 28++++ Alter anfügen. Das klingt jetzt erst einmal negativ, so ist es aber gar nicht.
Als ein Kollege den üblichen Spruch “Wie fühlt man sich ein Jahr älter” brachte, meinte mein Chef “Er wird doch gefühlt in den letzten Jahren immer jünger”. Also scheine ich mich gut zu halten.

DSCN6191Groß gefeiert haben wir nicht, machen wir eigentlich nie. Es gab ein schönes Frühstück mit Kerzen und Geschenken. Eigentlich schenken wir uns ja auch nie etwas, aber irgendwie gibt es doch immer eine “Kleinigkeit”. So habe ich von Lulu ein Pediküre Set bekommen und sie hat mir noch ein paar Sachen ins Paket gelegt die ihr zu groß sind. So habe ich jetzt in kurzer Zeit den zweiten Badeanzug bekommen. Ich bin also für den Urlaub auf Gran Canaria gerüstet. Mit dem Pediküre Set werde ich mal versuchen meine Füße zu verschönern, die Finger überlasse ich inzwischen ja einem Profi.
Dann war da noch die Karte die mich als Shoppingqueen bezeichnet. Wieder macht es den Eindruck ich würde viel shoppen, das stimmt aber gar nicht, ich kaufe nur das nötigste und ich brauch eben viel :-).

Von Bianka habe ich ein Parfum geschenkt bekommen. Ich verrate mal nicht den Namen, vielleicht kommt ihr auch so drauf. Es wurde 1921 von einer Modeschöpferin auf dem Markt gebracht und war das Lieblingsparfum von Marilyn Monroe. Sie meinte “Zum Schlafen trage ich nur ein paar Tropfen …”
Der Flacon wurde 1959 in das Museum of Modern Art in New York aufgenommen. Noch heute, fast 100 Jahre nachdem es kreiert wurde, soll weltweit alle dreißig Sekunden ein Flacon verkauft werden. Man kann also wirklich von einem zeitlosen Duft sprechen. (Quelle Wikipedia)

Die Kenner werden schon wissen wovon ich spreche: Chanel No.5. Nachdem mir Lulu die Probe geschenkt hat war ich so begeistert das mich nur der Preis davon angehalten hat es mir zu kaufen. Nun hat Bianka mir das Eau de Parfum geschenkt. Habe ich nicht liebe Freundinnen 🙂

Eigentlich wollte ich es auch im Männermodus tragen aber jetzt mit dem Duft in der Nase viel mir auf das die Empfangsdame in meiner Firma es auch trägt, und mit ihr der ganze große Empfangsbereich duftet. Das wäre dann wohl zu heftig für den Männermodus und mein kleines Büro. So bleibt es im Büro beim Joop! LeBain, welches nicht ganz so intensiv duftet. Die Kollegen die mich nicht kennen und unsere Besucher gucken mich sowieso schon immer so komisch an 🙂

DSCN6195

Artikel
12 Kommentare

Lady Gaga Fame Black Fluid Parfum

Hallo ihr Lieben,

die Geschichte könnte ich mit “es war einmal” beginnen. In unserer Lieblingsdrogerie und mir viel ein kleiner schwarzer Flakon ins Auge. Beim näheren betrachten sah ich das nicht der Flakon sondern das Parfum selbst schwarz ist. Meine Neugier war geweckt. Kurz auf einem Teststreifen zur Probe gerochen und schon fand es sich auf meinen Handgelenken wieder.

Fame Black Fluid Parfum von Lady Gaga

DSCN5955Ein leicht blumiger, süßlicher und orientalischer Duft. Nicht zu schwer und nicht penetrant aber doch einprägsam. Er hat mich von da an nicht mehr losgelassen und ich bin Meisterin der diffizilen Andeutungen so das ich Bianka des öfteren das Promotion Video zeigte, mehr als einmal vor dem Regal stehenblieb und mich auf einmal auch für die Musik, oder eher für die Musikvideos, von Lady Gaga interessierte. Zu Weihnachten war es dann so weit. Bianka hatte meine leichten Andeutungen verstanden und schenkte mir ein Set aus Parfum und Duschgel.

Der Hersteller sagt:

Als das erste seiner Art mit „fluid technology“ ist es so schwarz wie die Seele des Ruhms, aber unsichtbar sobald es die Luft berührt. Diese schwarze Flüssigkeit versprüht eine lustvolle, blumig-fruchtige Note für fabelhafte „little Monsters“ und sexy Königinnen. Ein schwarzes Herz, das mit Dekadenz flirtet, umhüllt von einer opulenten blumigen Note. Tränen der Belladonna. Ein Schleier von schwarzem Weihrauch. Pulverisierte Aprikose, Honigtropfen, ein zerstoßenes Herz der Tiger-Orchidee. Hypnotisierender Arabischer Jasmin.

Ich sage: “Super” und kann es euch nur empfehlen. Kommt es mit der Luft in Kontakt wird es farblos, man braucht also keine Angst zu haben mit schwarzen Flecken herumzulaufen. Das Duschgel, welches übrigens auch schwarz ist, hat den gleichen, intensiven Duft. Dabei ist das ganze nicht so feminin das ich es als Mann nicht auch tragen würde. Aber meine Maßstäbe sind da sicher auch schon etwas verdreht. 🙂

Hier noch das Promotion Musikvideo. Die Musik… gewöhnungsbedürftig, aber das Video selbst ist super.

 

Artikel
0 Kommentare

Maxfactor CC-Cream im Crossdresser Test

DSCN5072

Gran Canaria am späten Nachmittag. Das MakeUp hält schon einige Stunden.

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

wie die Stammleser unter euch mitverfolgen konnten habe inzwischen nahezu keinen Bartschatten (IPL) mehr und durch die gute Pflege mit Masken und Tagescreme hat sich mein Hautbild so verbessert das ich mich schon vor einigen Monaten von meinem bis dahin geliebtem MakeUp verabschiedet habe und bin auf die Maxfactor CC-Cream umgestiegen.

Was ist eine CC-Cream?

Eine ColorCorrecting-Cream, zu Deutsch “Farbkorrekturcreme” soll  die Blässe und Rötungen der Haut angleicht. Dabei deckt sie wie eine Fondation und hat zusätzlich Haut pflegende Eigenschaften und die von mir benutzte sogar noch 10% Sonnenschutz. Da die Creme auch feuchtigkeitsspendend ist soll sie nach längerer Anwendung sogar Fältchen verschwinden lassen. Dazu kann ich aber wenig sagen: “Isch habe gar keine Falten” 😉 (naja, noch nicht)

Die Anwendung

Nach wie vor benutze ich vor dem Auftragen eine Tagescreme, allerdings mehr aus Gewohnheit, eigentlich hat die CC-Cream ja pflegende Eigenschaften so das man sich das vermutlich sparen kann. Ich gebe dann eine Erdnussgroße Menge auf den Handrücken und verteile die Creme mit einem Makeup Pinsel oder auch Schwämmchen. Die Creme ist sehr ergiebig  und deckt sehr gut ohne dabei Maskenhaft zu wirken. Die Oberfläche der Haut ist dann schon so gut das man eigentlich auf Puder verzichten Könnte, ich benutze es aber weiterhin in meinen bekannten zwei Farben um das Gesicht etwas zu konturieren.

Die Haltbarkeit

Zum Thema Haltbarkeit kann ich als Teilzeit Crossdresser natürlich wenig sagen aber ich benutze sie jetzt schon seit einigen Monaten, darunter auch im Urlaub wo ich bei schweißtreibenden Temperaturen unterwegs war und noch nie hat sie mich Enttäuscht. Es gab keine farbigen Kragen und auch nach Stunden sah mein Gesicht noch eben mäßig rein aus 🙂
Lulu benutzt sie jetzt auch schon einige Zeit und scheint auch zufrieden zu sein.

Abschminken

Entfernen lässt sie sich hervorragend mit dem Magic Skin Cleanser von Ricarda M. und einem Mikrofaser Gesichtsreinigungstuch.

 

Artikel
0 Kommentare

Erste Gelnägel

Wie schon angekündigt habe ich mich nach meinem ersten professionellen Nagelstyling, bei meinem Treffen mit Lulu, bei mir in der Heimat nach einem Nagelstudio umgesehen. Als erfahrene Internetsurferin habe ich diverse Webseiten gefunden. Drei kamen dann in die engere Auswahl, von der ich dann das Studio wählte an dem ich täglich auf dem Weg zur Arbeit vorbeifahre.
Allerdings ist es kein Ladenlokal sondern bei einer Nageldame zu Hause. Aber ich fange von vorne an. Als ich einen Termin ausmachen wollte hatte ich zuerst die Tochter am Apparat. Die rief dann ihre Mutter mit den Worten “…fürs Nagelstudio… EIN MANN” und aus dem Hintergrund hörte ich dann die fragenden Antwort “ein Mann?” 
Was mich natürlich gleich zur ersten Frage brachte: “Ich höre ein Mann ist bei Ihnen wohl ungewöhnlich?, haben sie ein Problem damit?”  Das verneinte sie natürlich und tat gerade so als wenn die Hälfte ihrer Kundschaft Männer wäre. Der Termin einige Tage später stand also.
Am Tag des Termins hatte ich den Striplack nun 24Tage getragen und er hat eigentlich gut gehalten. Über den roten Striplack hatte ich dreimal schwarzen Nagellack aufgetragen und in jeweils vorher mit Acetonfreien Nagellack auch entfernt. Dem Striplack hat das nicht geschadet. Nur an einem Finger wollte ich den schwarzen Lack mit einem Korrekturstift nachgebessert und der enthielt wohl Aceton. An dem Finger löste sich inzwischen auch der Striplack, der war wie eine dicke Folie und ich konnte ihn regelrecht einige Millimeter hochklappen.
Die Nageldame empfing mich freundlich, wie sind gleich zum “Du” übergegangen und sie lobte meine gepflegten Hände, gab jetzt auch zu das sie nach meinem Anruf erst einmal nach Männer Nageldesign gegoogelt hat. Von dem Striplack war sie fasziniert, obwohl sie mit Alessandro wirbt kannte sie ihn nicht 🙁
Sie wunderte sich das der Lack rot war so das ich mich gleich mit den Worten: “Ich laufe gelegentlich auch als Frau herum” outete. Damit hatte sie überhaupt kein Problem und sie fand es sogar spannend. So kamen später die üblichen Fragen wie weit ich das betreibe, ob ich die GaOP anstrebe und natürlich ob ich auf High Heels laufen kann und wie hoch die dann sind. Das ist wohl die Standardfrage aller Frauen gegenüber uns Crossdressern 🙂
Aber zurück zu den Nägeln, den Striplack konnte sie kaum entfernen, sie hatte kein Aceton da, so das sie ihn mit einem Fräser herunterfräste, die Nägel darunter waren vom Lack nicht angegriffen vom Fräsen dann aber doch etwas. Meine Vorgaben für die Gelnägel waren:
Die gleiche Form die sie im Moment hatten, die Länge so das sie in vier Wochen wieder sind wie heute (also 3-4mm kürzer), keine Farbe sondern eine transparente Nagelverstärkung die jedoch etwas milchig sein sollte damit die Struktur der Nägel (ich habe viele Rillen) nicht so auffällt.
Sie fing also an zu feilen, fräste die überschüssige Nagelhaut weg und erklärte mir jeden einzelnen Schritt. Ich habe ihr nicht gesagt das ich mich darüber schon im Internet genauestes informiert habe. So viel mir auf das sie mit der groben Feile über die Nageloberfläche ging, den Staub vom fräsen und feilen vor dem Gelaufbau nicht entfernte, die Nägel zwischen den Gelschichten nicht reinigte und sie verwendete kein Alessandro Material. 
Ich habe zu dem ganzen nichts gesagt, erst als sie einmal einen Daumen vergessen hat machte ich sie darauf aufmerksam.Nach der Grundschicht waren meine Rillen deutlich als weiße Striche zu sehen so das sie jetzt doch eine dünne Farbschicht in meiner Nagelfarbe auftrug. Über diese feilte sie dann noch einmal drüber, das Resultat davon fiel mir aber erst später auf. Es folgte dann noch eine dicke Glanzschicht bei der nach dem Aushärten an einem Finger ein kleines loch im Lack war, als ich sie darauf aufmerksam machte nannte sie es Schlagloch und feilte es mit einer groben Feile heraus, an dem Finger wird die Gelstärke wohl minimal sein 🙁
Ansonsten sah es aber gut aus und gegen den Glanz lackierte sie noch einmal mit normalem Mattlack drüber. Zuletzt gab es dann noch etwas Öl auf die Nagelhaut und der sehr günstige Preis entschädigte etwas für ihre Arbeitsweise.
Der Tag danach. Bei Tageslicht betrachtet sieht man das die Form und die Länge der Nägel unterschiedlich ist. An einigen sieht man das sie die Farbe im vorderen Bereich komplett wieder heruntergefeilt hat, dort sieht man einen hellen Strich quer über den Nagel. In einigen Fingern sieht man kleine schwarze Punkte, wohl der Staub meines ehemals schwarzen Nagellacks. An einem Finger sieht man deutlich eine Beule wo vorne zu wenig Gel aufgetragen wurde und an einem anderen ein “Schlagloch”.
Mein vorläufiges Fazit:
Das ganze ist so durchaus Männertauglich. So wie die Nägel jetzt aussehen fällt es kaum auf das ein Gelaufbau drauf ist. Sie war super-nett, wir haben uns gut unterhalten und sie hatte überhaupt kein Problem mit mir als Crossdresser. 
Aber ihre Arbeitsweise lassen mich beim nächsten mal doch noch jemand anderen ausprobieren. Dazu muss ich aber noch einmal sagen das der Preis wirklich sehr günstig war, in anderen Studios kostet der Neuaufbau mehr als das doppelte. Die nächsten Wochen werden dann zeigen wie dick das Gel wirklich ist und wie gut die Spitzen halten.

Und das endgültige Fazit 🙁

Leider blätterte schon nach wenigen Tagen der erste Lack/Gel vom Nagel ab. Beim versuch es zu reparieren fräste sie an allen Nägeln die spitzen wieder ab und machte neues Gel drauf. Auf den ersten Blick sah es Ok aus, später sah ich jedoch das ich jetzt auf jedem Nagel hinten eine dicke Beule und im vorderen Bereich viele “Schlaglöcher” hatte. Näher betrachtet sah es unmöglich aus. Zudem blätterte nach weiteren zwei Tagen schon wieder etwas Gel ab. Man sah deutlich das es die zweite Schicht war die sie bei ihrem Reparaturversuch aufgetragen hatte. Zudem war es diesmal der kleine Finger, ihre Ausrede das der Finger zu stark belastet wurde greift diesmal also nicht. Ich muss leider sagen ich bin an jemand geraten der entweder zu altes Gel verwendet oder es einfach nicht kann.

Ich habe jetzt selbst die Nägel auf eine angenehme Form ohne Beulen und Schlaglöcher gefeilt und lasse das Gel jetzt auswachsen. Über die Alessandro Webseite habe ich mir ein qualifiziertes Studio in der Nähe gesucht und werde dann demnächst mal dort hingehen.