Artikel
0 Kommentare

Evin und seine Leidenschaft – das bellen

Am 12.06.2018 zog unsere kleine Fellnase Evin zu uns. Jetzt ist fast 1 Jahr vorbei und ich kann mir keinen Tag mehr ohne Ihn vorstellen. Er hat eine enorme Entwicklung in diesem Jahr gemacht und ich möchte einfach mal wieder aus den Leben mit Hund berichten.

Zu Anfang hat er viel gebellt. Nicht nur fremde Menschen und andere Hunde wurden nieder gebellt …. nein, auch wenn sich etwas bei uns im Hausflur getan hat. Jede kleinste Bewegung im Hausflur musste kommentiert werden und wir versuchten Ihn immer wieder zur Ruhe zu bringen. Das ging sogar bis in die Nacht hinein, wenn die Nachbarn nach Hause kamen. Also schlafen war nicht wirklich drin und wir waren des öfteren die Nacht wach.

Evin ist ein Schäferhund Mix und ein waschechter Hütehund. Er will uns beschützen und passt natürlich in jeder Situation auf uns auf. Hier hatten wir ja schon von unserem Hundetrainer den Tipp bekommen, auch zur Tür zu gehen und Ihm zu sagen das alles okay ist und wir nun übernehmen. Das hat auch gut geklappt und er beruhigte sich relativ schnell.

Nach diesem Teilerfolg ging es später dann auch weiter mit dem Training. Wir hatten unseren Hundetrainer zum Hausbesuch und diesmal ging es um das bellen, wenn es klingelt. Denn hier prescht er zur Tür  und bellt was das Zeugs hält, bis wir dann wieder dazu kommen. Dies wollten wir gern auch verbessern und irgendwann natürlich abstellen.

Jetzt wurde unsere Nachbarin eingespannt. Sie wurde zum Klingelmännchen verdonnert und musste immer dann klingeln, wenn sie die Meldung dazu kam. Ihr müsst Euch das so vorstellen. Ich setz neben unserem Trainer, er sagt mir jetzt und ich schick per Whats app eine Nachricht mit jetzt  und schon ging es los. Evin in seinem gewohnten Ritual prescht zur Tür und gibt alles was geht. Zurück rufen gleich null … aber auch das sollte sich verändern.

Also ging das Training weiter … wir bekamen ein neues “Spielzeug” – eine Rappeldose für uns. Diese bestand aus einer alten Cola Dose und einem Cent Stück drin. Mit diesem sollte es dann funktionieren, das Evin sich von der Tür abrufen lässt. Also haben wir mit dem angefangen zu üben, das Evin drauf reagiert. Hier muss ich sagen, das unser kleiner sehr schnell lernt und auch annimmt, also wurde das dann auch sofort umgesetzt.

Nach 20 Minuten Pause, durfte nun unsere Nachbarin wieder ran. Sie durfte wieder klingeln 🙂 Immer wenn Evin vor preschte, haben wir unser Spielzeug ohne rufen eingesetzt und wenn er dann zu uns kam, gab es natürlich eine Belohnung. Und auch hier hatte er recht schnell raus, wenn das da vorn bimmelt muss ich nicht immer vorpreschen und kann auch mal 2 Sekunden länger warten …

Nach 1,5 Stunden war das Training beendet und wir hatten die Hausaufgabe weiter zu üben. Was wir auch gemacht haben, allerdings haben wir dazu die Postboten, UPS und andere Dienstleister genutzt. Und was soll ich sagen? Es funktionierte.

Stand heute ist es nun so: es klingelt, Evin springt vor, bellt 2-5 mal und gut ist. Wenn die Post kommt, gehen wir runter und er wartet oben. Ab und zu bellt er dann mal kurz und dann ist wieder gut. Wenn seine Lieblingsnachbarin zu besuch kommt, dann bellt er auch und hibbelt wie wild vor der Tür umher, so das man sie schnell aufmacht und er zu Ihr kann um sie zu begrüßen *hihihi*

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Ich akzeptiere