Artikel
2 Kommentare

Teneriffa 2016

Vorbereitung und Flug

IMG-20160527-WA0010

Mein Flugoutfit, zur schwarzen Skinny Jeans gab es BlingBling Sneaker, Gürtel, Glanz T-Shirt mit Herz und mein grauer Cardigan.

Unser Sommerurlaub 2016 führte uns nach einigen Jahren mal wieder auf die Insel Teneriffa. Wieder waren wir im Norden, in Puerto de la Cruz im Hotel Tigaiga. Diesmal war es für mich aber noch etwas spannender. Schon die letzten Urlaube war ich meist als Frau aufgetreten. Diesmal, als teilgeoutete Transsexuelle, kamen natürlich nur meine Frauensachen in den Koffer. Bei der Gelegenheit verbannte ich auch gleich die Männersachen aus meinem Kleiderschrank und wie ich bemerken musste hatte ich einen Großteil der Sachen schon seit zwei Jahren nicht mehr an.
Da meine Garderobe inzwischen etwas umfangreicher ist und ich auch besser kombinieren kann, war es diesmal kein Problem das Gewichtslimit von zwanzig Kilo für den Koffer einzuhalten. Mein Flugoutfit war wieder einmal das der grauen Maus, diesmal allerdings mit Make Up und eindeutig weiblich.

.
IMG-20160528-WA0002 Da ich ja orange Nägel hatte, habe ich mir am Tag vor dem Flug auch noch den passenden Lippenstift besorgt, genauer einen Manhatten Endless Stay liquid lip tint in der Farbe my Manderine und noch einen einfachen Libgloss.
Der Checkin und Flug verlief normal. Im Süden von Teneriffa gelandet, wurden wir zusammen mit einem anderen Pärchen mit einem Kleinbus in den Norden gefahren. Da sieht man schon das im Norden doch deutlich weniger los ist als im Süden, genauso wie wir es wollen.

Natürlich wurde ich während des ganzen Urlaubs als Frau behandelt und als ich an der Rezeption beim vorzeigen meines Ausweises noch einmal darauf hingewiesen habe man möge mich bitte als Inge führen, war dies auch kein Problem. Auf den extra besorgten DGTI Ergänzungsausweis konnte ich verzichten. Die Dame an der Rezeption war nicht einmal erstaunt als ich erwähnte das ich Transexuell bin, vermutlich hätte ich auch sagen können sie sollen mich Minnie Mouse nennen.

Das Hotel

Das Hotel Tigaiga ist ein kleines Familien geführtes Hotel mit gut 70 Zimmern. Es steht in Puerto de la Cruz, eigentlich mitten in der Stadt aber sehr ruhig auf einem Berg und direkt neben dem Taoro Park. Vom Park führt eine Treppe, an einem Wasserpark entlang herunter Richtung Promenade. So ist man zwar mitten in der ruhigen Natur, aber über ein paar Treppenstufen ist man in wenigen Minuten an der Promenade. Für den Rückweg empfiehlt sich allerdings ein Taxi was man sich für knapp vier Euro auch gut leisten kann.
Aber zurück zum Hotel. Wir waren vor vier Jahren schon mal dort und seither wurde viel umgebaut und renoviert. War es schon damals schön, war es jetzt noch schöner, unser Zimmer 304 sah aus wie neu, in grün gehalten, mit einem schönen Wannenbad, einem kleinem Balkon mit seitlichem Meerblick und Blick auf den Park, bzw dem Hotel eigenen subtropische Garten.
Der 7000 qm2 große Hotelgarten führt ums ganze Hotel und sie werben damit das sie mehr Palmen als Betten haben. Dazu noch unendliche viele Pflanzen die man durch eine Führung auch noch näher kennen lernen kann. Im Garten ist der auf 26 Grad beheizte Pool umgeben von Liegewiesen.  Es ist so viel Platz und kaum steht man irgendwo auf der Wiese eilt der Poolmeister schon herbei und bringt Liegen, Polster und was man sonst noch braucht.

IMG-20160531-WA0057

Speisesaal Tigaiga

Da wir wieder Halbpension gebucht hatten, bekamen wir im Speisesaal unseren festen Tisch. Dieser war fortan nur für uns reserviert und wurde am letzten Abend auch noch mit eine individuellen Sandbild zum abschied verziert. Die Bedienungen waren alle ausgesprochen freundlich und sprachen zum Großteil auch Deutsch, und selbst wenn nicht konnte man sich gut mit Ihnen verständigen. Zum Frühstück gab es ein großes Buffet, es blieben keine Wünsche offen, incl. der deutschen Brötchen und dem dunklen deutschen Brot. Das Abendessen wird als vier Gänge Menü serviert. Man kann am Abend die Gänge aus jeweils zwei Gerichten auswählen und sich zudem noch an einem großen Buffet bedienen. Jeden Abend gab es ein vegetarisches, ein Fisch und ein Fleischgericht. Daneben konnte man auch noch in einem A la Carte Restaurant essen.
DSC_5324Am Abend gab es fast immer Live Musik, da uns das aber nicht so gefällt waren wir meist auf einer der vielen Sitzmöglichkeiten im Garten und schauten uns den Sonnenuntergang an oder genossen auf dem Balkon das Schauspiel wenn pünktlich um 20Uhr ein Schwarm von Sittichen ihre Schlafplätze in den großen Palmen vor dem Hotel einnahmen.
Da wir meist den ganzen Tag mit dem Auto unterwegs waren hat es bei uns auch nicht lange gedauert bis wir ihnen gefolgt sind 🙂

.

Essen,Trinken, Shoppen

Wenn ihr mich/uns anseht wisst ihr das wir gerne Essen und ich auch gerne mal einen Cocktail trinke. Das das Essen im Hotel spitze ist konntet ihr schon aus dem vorherigen Abschnitt herauslesen. Manchmal war es etwas lasch gewürzt, wohl weil der Altersdurchschnitt im Hotel doch stark an die 60 herangeht.  Meine geliebten salzigen Kartoffeln mit der “scharfen” Mojo Soße habe ich dem entsprechend nur selten gegessen. Zum Essen gab es guten und bezahlbaren Wein, meistens für uns aber nur Mineralwasser, wie sind keine Weinkenner. Danach gab es dann aber an der Bar auch mal einen alkoholfreien Fruchtcocktail für Bianka und einen Cuba Libre oder Mojito für mich. Mittags haben wir meist an einem der vielen Picknickplätze angehalten und Brot mit scharfer Chorizo Wurst gegessen.
Einmal mussten wir natürlich auch an der Promenade im Restaurant Pomodoro essen. Das Restaurant liegt direkt am Meer, unterhalb der Puente de Viento und wenn man einen Platz an der Mauer ergattert, kann man dem Rauschen der Wellen zuhören/sehen. Weiter unten an der Promenade gab es auch mal ein Eis oder meine erste spanische Sangria. Ihr werdet es nicht glauben, wir fahren seit fünf Jahren auf die Kanarischen Inseln und jetzt habe ich zum ersten mal Sangria getrunken. Da Bianka ihn nicht mochte durfte ich den halben Liter alleine trinken und war froh als ich anschließend im Taxi sitzen durfte 🙂


Da wir uns inzwischen angewöhnt haben nur die nötigsten Kosmetika  in den Koffer zu packen mussten wir gleich, nachdem wir unser schickes Renault Cabrio bekommen hatten, einkaufen. Ich liebe die spanischen Shopping Malls und auch hier hatten wir in zehn Minuten Entfernung das La Villa Centro Commercial wo wir uns mit den nötigsten Kosmetika,  Lebensmitteln und Getränke für unsere Ausflüge eindeckten.
Hier gab es natürlich auch diverse Parfümerien und man weiß ja das Parfum auf den Kanaren recht preiswert ist. Nach langem probieren fanden wir CK one summer und Eternity summer als unsere neuen Sommerdüfte. Unterm Strich waren sie nicht billiger als wenn man es hier bei Amazon bestellen würde. Aber Parfumkauf gehört für uns zum Urlaub dazu 🙂


Wir hatten bei diesem Urlaub zum ersten mal ein Cabrio als Mietwagen. Und es wird wohl auch das letzte mal gewesen sein. Am ersten Tag, als wir offen fuhren, haben wir uns beide, obwohl wir aufgepasst haben, einen Sonnenbrand geholt. So das wir an den folgenden Tagen nur noch gelegentlich offen gefahren sind.

Da ich inzwischen täglich Maskara trage und meine vorhandenen nicht wasserfest waren, habe ich mich auch danach umgesehen. Mit Hilfe einer netten Beratung auf spanisch/englisch und mit Handzeichen wurde es der Maybelinne Lash Sensational. Wie ich auf dem super Kosmetikspiegel im Hotel festgestellt habe, habe ich durchaus sehr lange Wimpern, nur etwas wenige und da bringt mir dieser Mascara sehr viel Volumen. Das Silikonbürstchen war aber etwas gewöhnungsbedürftig.

Klamottengeschäfte gibt es natürlich auch reichlich, jedoch nicht in unserer Größe 🙁 Wir fanden aber doch noch einen C&A und sowohl Bianka als auch ich fanden noch etwas schönes 🙂 Was natürlich auch nicht fehlen darf ist Schmuck aus Vulkanstein, den gibt es hier natürlich an jeder Ecke, geht man etwas Abseits der Promenade ist er auch günstig. Mir als gelegentlicher Aliexpress China Käuferin ist natürlich klar das der meist dort her kommt aber es ist immer wieder eine schöne Urlaubserinnerung wenn wir den Schmuck tragen.

Das war der erste Urlaubsbericht, weitere, mit vielen Bildern unserer Ausflüge werden folgen…

 

Artikel
1 Kommentar

Ausblick 2016

Hallo zusammen,
nach dem Rückblick folgt der Ausblick oder auch die Vorsätze fürs neue Jahr. Zuallererst  will ich natürlich wieder fitter werden und abnehmen. Das klappt im ersten Halbjahr auch meist recht gut, aber meist nur bis zum Urlaub ;-). Urlaub haben wir jetzt schon grob vier geplant. Im Februar geht es für ein paar Tage nach Lulu. Später wollen wir dann einmal gemeinsam für ein paar Tage nach Gran Canaria. Da ich nun schon zweimal dort war und dabei nicht das Nachtleben kennengelernt habe, hat sie es sich zur Aufgabe gemacht mir dort alles zu zeigen.

Sommerurlaub

DSCN5072Der Sommerurlaub führt Bianka und mich dann in den Norden von Teneriffa und zum Ende des Jahres wollen wir uns dann noch einmal ein paar Tage auf Mallorca verbringen. Wo genau wissen wir noch nicht. Tipps nehmen wir gerne an.
Unterm Strich bleibt also wenig Zeit für meinen ersten Vorsatz, ich fürchte ich muss die Urlaube dann auch etwas sportlicher gestalten.

Natürlich werde ich alle Urlaube enFemme (wie man so schön sagt) verbringen und ich habe mir auch fest vorgenommen wieder öfters Make Up zu tragen. Das habe ich in 2015 total vernachlässigt, ihr könnt euch also schon auf neue MakeUp Tutorials vom Anfänger für Anfänger freuen.

Kleiderschrank

Mein Kleiderschrank ist zwar mehr als voll, aber wie ich mich kenne wird es hier auch das eine oder andere neue Teil geben das ich euch im Rahmen meines Lookbook sicher vorstellen werde.

Fotografie

Auch habe ich mir vorgenommen wieder mehr zu fotografieren. Nicht nur mich, ich will auch versuchen ein paar wirklich schöne Bilder zu machen 🙂 Der Rest wird sich dann im Laufe des Jahres ergeben…

Artikel
0 Kommentare

Besuch bei Lulu

Vor einigen Wochen ging es mal wieder auf ein verlängertes Wochenende zur besten Freundin. Diesmal aber nur mit Handgepäck. Auch wenn die Sommersachen ehe leicht sind machte diese Beschränkung natürlich eine deutliche Planung nötig. Da ich inzwischen aber auch genügend Sachen habe die ich miteinander kombinieren kann war es am ende doch kein Problem.

Bei den Kosmetika habe ich mich dann bei Lulu bedient und nur das Lebensnotwendige, wie mein Make up und das Sprühwachs von SexyHair mitgenommen. Natürlich alles fein säuberlich in einem klaren Beutel verpackt. Und so erregte das Spray die meiste Aufmerksamkeit der Sicherheitsdame. Nun ja, die Dose war auch größer als man eigentlich mitnehmen darf und der Name “play dirty” assoziiert man eher nicht mit einem Haar Styling Produkt 🙂
Es lief aber Problemlos, natürlich wurde ich wieder als Frau behandelt, das rote Oversize shirt von EMP deutete aber auch sehr in diese Richtung. Eigentlich war wieder alles was ich trug aus der Frauenabteilung, schwarze Sneaker, schwarze Skinny Jeans, dunkelgraues Top, das Rote Shirt und mein dunkelgrauer Cardigan. Auch die Nase wurde durch das Joop LeBain Parfum auf die falsche/passende Fährte gelockt.

IMG-20140702-WA0006Bei Lulu angekommen gab es Ersteinmal ein langes Frühstück, bevor wir uns in den Garten legten und unserer Lieblingsbeschäftigung nachgingen. Reden, Quatschen, Cocktails trinken und gut aussehen 🙂 Die Cocktails waren natürlich Alkoholfrei, wir trinken ja nicht so früh am morgen. Zum Mittagessen hatte Lulu gefüllte Paprika mit Reis vorbereitet und nach einem kleinen Verdauungsspaziergang bei dem ich ihren absoluten Lieblingsmantel tragen durfte landeten wir wieder im Garten. Jetzt kamen auch langsam die richtigen Cocktails auf den Tisch. Lulu hatte einen besonderen Rum besorgt, bei dem es schon fast zu schade war ihn zu einem Cuba Libre zu mischen. So gingen wir, inzwischen zu dritt wieder unserer Lieblingsbeschäftigung nach.
Als es darum ging noch zum Abendessen zu fahren, mit dem Fahrrad, legten Lulus Mann und ich Veto ein. Ein Cocktail mehr ersetzte dann das Abendessen. Später, an der offenen Feuerschale mit Kaminholz wurde selbst die Kälte der Nacht erträglich auch Regen konnte uns nicht ins Haus treiben. Gegen ein Uhr legten wir dann noch ein paar Würstchen aufs offene Feuer und aßen die nach ganz Campingmanier aus der Hand. Der letzte Cocktail war dann aber wohl doch zu viel und wir mussten alle drei dringend ins Bett.

schwarzer UV-Nagellack

schwarzer UV-Nagellack

Der nächste Morgen fing dementsprechend spät an und nach einem ausgiebigen Frühstück machen wir uns gleich ans Mittagessen. Es gab Riesenschnitzel mit Kartoffeln und Krautgemüse. Nach dem Essen widmeten wir uns meiner Füße, ich habe hier schon genau darüber berichtet. So verging der Tag auch wie im Flug und der Abend fiel an diesem Tag auch recht kurz aus.

Am Sonntag wollten wir grillen, das Wetter sah aber eher nicht danach aus. Typisch Norddeutsches Regenwetter. Aber auch nur bis Lulus Mama vorbei kam und das gute Wetter mitbrachte. Sie brachte auch Aperol und “Spritz” mit so das wir  zum grillen auch das passende Getränk hatten. Hierbei erfuhr ich auch, aus erster Hand,  die Jugendsünden von Lulu 🙂 So hatten wir auch an dem Tag wieder viel zu Quatschen und der Tag endete auch wieder recht spät.

Der nächste Tag sollte dann schon wieder der letzte sein, am Abend ging der Flieger nach hause. Entsprechend hatte ich auch mein Outfit gewählt. eher dezent, zur schwarzen Skinny Jeans ein dunkles Top und ein Netz-T-Shirt. Langsam wird dies zu meinem Flugoutfit. 🙂

Vorher wollten wir aber noch in das Waterfront Einkaufszentrum. Noch war ich ungeschminkt, so schlampig wollte Lulu mich aber nicht mitnehmen. So legte ich dann doch noch etwas Makeup, Puder, Maskara, Lidstrich und einen Lippenstift auf. Wohl wissend das ich damit auch zum ersten mal geschminkt fliegen würde. DSCN6890In der Waterfront waren sehr viele Jugendliche unterwegs, eine Gruppe die mit uns Crossdressern eher nicht umgehen kann. Jedoch gab es keinerlei Probleme, ich denke man hat mich gar nicht bemerkt.  Unser erster Weg führte uns in den Primark und auch genau so schnell wieder hinaus. Einzig ein Mitbringsel für Bianka und ihre Minion Sammlung haben wir gefunden. Einen PEZ Spender in Minion Form 🙂

Bevor wir nun in die “richtigen” Geschäfte gingen bestand Lulu darauf etwas zu essen. Aus der Erfahrung bei unserem letzten Shoppingtrip hatte sie wohl angst sonst nichts mehr zu bekommen. So ging es in die Fressecke der Waterfront und wir gönnten uns einen wirklich guten Döner. Nun wurde es aber Zeit für ein Shoppingerlebnis also gingen wir direkt nach C&A und in die Abteilung für große Größen. Die ist hier gut bestückt und so fanden wir auch schnell einige schöne Sachen, beschränkten uns dann aber nur auf eine DSCN6894handvoll Teile. Man nennt uns ja auch Zwillinge und so gab es für uns beide je ein schönes weißes Tuch und eine Orangenfarbenes  Shirt mit 3/4 Arm.
Lulu fand dann noch das perfekte Teil für mich. Ein Longtop in weiß, asymmetrisch geschnitten, crinkle (muss man nicht bügeln) und Oversize. Zusammen mit weißen Leggings war das mein Lieblingsoutfit an den warmen Tagen.

In den anderen Läden fanden wir dann noch Lulus Lieblings Nagelgel und ein blaues Oilwashed T-shirt für mich. Nach dem obligatorischen Kaffee machten wir uns auf den Weg zum Flughafen. Hier erregte ich wohl etwas aufsehen, nicht daran denkend das ich neben dem recht weiblichen Outfit auch noch geschminkt war besuchte ich  die Herrentoilette. Die anwesenden Herren staunten nicht schlecht als ich mich an das Becken fürs kleine Geschäft stellte. 🙂DSCN6892

Jetzt wurde es auch schon zeit das wir uns voneinander verabschieden. Wir brauchten wieder einmal sehr lange bis wir uns trennen konnten. Durch die Sicherheitsschleuse ging es diesmal ohne Gebimmel und ohne Probleme. In der Warteschlange am Gate wurde ich von einem Herren vorgelassen und eine Dame fand mich wohl sehr interessant und konnte ihre Augen nicht von mir losreißen. Der Flug, immerhin mein erster mit MakeUp verlief aber ohne besondere Vorkommnisse, den Großteil des Fluges habe ich auch verschlafen. Wochenenden bei Lulu sind anstrengend 🙂

 

Artikel
0 Kommentare

Lookbook: Gran Canaria 2015

da ich bisher sehr wenig Urlaubsbilder von mir gezeigt habe, gibt es heute die volle Ladung. Naja, so viele sind es nicht, wir haben nur wenige gemacht. Als erstes zeige ich euch ein paar Bilder die am späten Abend hoch auf den Türmen des Hotels entstanden sind. Eines meiner Lieblingsoutfits für den Abend (ja, ich hatte es sogar an zwei Tagen zum Abend an).

Der Doppellagen Pulli in der Farbe taupe und mit einem weißen Top darunter war mein erster Versuch mit dieser Farbe und ich habe mich darin verliebt. Hier zusammen mit einem gleichfarbigen Tuch, einer weißen Leinenhose, ein klein wenig Schmuck und meinen einzigen weißen Schuhen. Das Outfit habe ich euch so schon mal in einem früheren Beitrag gezeigt, hier nun aber der Beweis, ich laufe wirklich so herum 🙂

Das zweite Outfit kennt ihr auch schon, aufgenommen auf unserem Balkon auf dem Weg zum Abendessen. Wie ihr seht hatte ich nicht viel Schmuck mit, bzw. habe ich oft den selben getragen. Das zweifarben Top habe ich hier mit einer schwarzen und weit geschnittenen Hose kombiniert. Super lässig und bequem. An den Füßen meine geliebten Sandalen, ich glaube die hatte ich im Urlaub zu 90% und zu jedem Anlass an.

 

Das dritte Outfit kennen die Stammleser auch schon aus unserem letzten Urlaub. Ein Longtop/Kleid, vorne Satin, hinten Jersey, kombiniert mit kurzen Leggings und meinen schwarzen Sandalen. Meine Fußnägel waren die ganze Zeit übrigens auch in schwarz lackiert. Anfangs Matt, was mehr Aufmerksamkeit erregte als das später verwendete Glanzschwarz. Die Bilder sind in dem sehr windigen Küstenstädchen Castillo del Romeral entstanden wo wir auf unserem Weg entlang der GC 500 (mit kleinem Abstecher über die 501 in Richtung Küste) Pause gemacht haben.

Zuletzt dann mein Alltags, wir fahren und wandern durch die Gegend Outfit. Nachdem ich mir in den ersten Tagen heftige Blasen gelaufen hatte wurden die Adidas Laufschuhe meine ständigen Begleiter. Zumindest sind sie immer im Kofferraum mitgefahren.Ansonsten waren kurze Hosen und Leggings angesagt. Die ich dann in Kombination mit diversen Shirts getragen habe. Mein Liebling war ein schwarz weißes Doppellagen Shirt, das hatte ich auch noch in Lila mit und nach dem Urlaub auch noch einmal in Blau bestellt :-). Das Make Up war eher minimal bis nicht vorhanden, jedoch wurde ich trotzdem immer als Frau erkannt

Im nächsten Bericht nehme ich euch dann noch mit auf einen Ausflug entlang der Küstenstraße GC-500, einmal nach Arinaga und den Bronzestatuen von Agüimes. Und am nächsten Tag in die andere Richtung bis nach Puerto De Mogan.

Artikel
3 Kommentare

Mit Inge auf Shopping Tour…

…oder wie bekommt man eine Nichtraucherin dazu Pause zu machen?

DSCN4808Das Inge bei mir zu Besuch war habt ihr ja schon gelesen, was wir erlebt haben hat sie aber noch nicht erzählt…..aus gutem Grund 😀

Der Besuch meiner besten Freundin war natürlich schon Wochen geplant, Flug gebucht und Urlaub angemeldet, ich hätte also Zeit gehabt zu trainieren, hab ich aber nicht.

Nach dem Abholen vom Flughafen, Inge musste mich am Flughafen Cafe auslösen weil mein Portemonaie im Auto lag, erstmal zurück aufs Land, Gepäck hatte sie nicht, eine Spedition hat vorher die Palette Klamotten für die 5 Tage Aufenthalt bei uns abgeladen *lol* , ok es war nur ein 14kg Karton per DHL, das war aber billiger als per Flugzeug den Koffer zu transportieren.

Ab in den Stall

IMG-20150211-WA0019Schnelle Begrüßung und dann ab in den Stall, ja richtig gelesen STALL, das erste Bullenkalb des Jahres war 2 Wochen vor Inges Ankunft geboren worden, süß, lockig, schneeweiß und das Aussehen eher eines Schafes statt eines Kalbes. Wie ihr richtig vermutet unser Haus steht auf einem Bauernhof, Ade Grosstadt, Willkommen Landleben Pur!

Kuh und Bulle werden kurz beglückwünscht und weiter geht es zum Abendbrot und Klönschnack wie man hier so sagt. Schön war es wieder, wir Drei am Abendbrottisch, quatschen, lachen , essen und dem Wetter entsprechend Tee mit Rum. Schon sind wir in der Planung was wir die nächsten Tage so machen wollen.

DSCN6064Erster Tag

Besuch bei meiner Mutter, Kaffee und Kuchen in Bremen, Inge macht sich natürlich extra schick, schwarze Leggins, langer fein gestrickter schwarzer Pulli (eher Wollkleid) schöner farbenfroher Schal und Keil Schuhe mit Pelzrand, die mag ich sowieso gerne an Inge leiden, Handtasche und der super schicke lange Steppmantel. Make up brauch ich nicht erwähnen, wie immer perfekt. Ein schöner Nachmittag war das, meine Mutter hat sich sehr über unseren Besuch gefreut und Inge hat sich gut benommen, darf also wiederkommen 🙂 Abends schön gemütlich vor dem Kamin etwas Quatschen und nebenbei Film gucken, 2-3 Cocktails und wir fallen um 1.00 Uhr müde ins Bett. Wir  haben extra Beleuchtung für Inge auf der Treppe zu Ihrem Gästezimmer installiert damit sie sich nicht immer auf allen Vieren  rauf tasten muss……….komisch nach den Cocktails macht sie es trotzdem…………Gute Nacht………

Heute solls zum Shoppen nach Oldenburg gehen.

Wie treue Leser wissen sind Inge und ich Brillenschlangen und wir nutzen dies auch als modisches Accessoire, trotzdem möchte ich nun endlich auch einmal Kontakt mit Linsen . Eine gute Gelegenheit das Inge, auch genannt die Geduldige, nun hier ist und ich mit ihr zusammen zu einem Optiker gehen möchte. Vorher ist aber bummeln angesagt.

Es würde den Rahmen sprengen wenn ich hier alle Läden aufzähle in denen wir uns durch die Gänge gearbeitet haben, hier mal anhalten, da mal probieren, einige hundert OH´s, AAAH SCHICK und NEEEE GEHT GAR NICHT später frage ich kleinlaut ob Inge nicht auch eine Pause braucht, einen Kaffee (ich Kaffee und Zigartette) Inge nur knapp “Nö, ich brauche keine Pause”. Ich spüre meine Füße………….Füße sagt Inge, gutes Thema, SCHUHE GUCKEN!!!

DSCN6055Gefühlte 20 Schuhläden später frage ich nun schon etwas energischer “Inge, Pause, Kaffee?” Unsere kleine Ausbeute Goldpulli für Inge baumelt schon schlapp in der Tüte, Inge braucht keine Pause!! HEUL! HILFEEEEEE! WIESO RAUCHT INGE NICHT WENIGSTENS!? Ich erwäge kurz mich auf den Boden zu werfen oder sie anzubetteln aber ich weiss das bringt bei Inge gar nix.

Auch an einigen Optikern sind wir vorbei gekommen, die bekannte Optiker Kette mit  “F” war leider so überfüllt das wir gleich wieder geflüchtet sind. Ich bin jedenfalls am Ende meiner Shopping Kräfte und dränge Inge sanft aber bestimmt Richtung Parkhaus.

“Da guck mal, ein Optiker” sagt Inge “direkt neben dem Parkschein Automat”, Mit letzter Kraft schaue ich in die Richtung in die Inge frisch wie der Morgen läuft. Ich schleppe mich in den Laden, hell und ruhig ist es hier, ich sehe einen bequemen Stuhl und lasse mich erleichtert in denselben fallen. “Guten Tag die Damen” flötet eine freundliche zierliche Verkäuferin, “Möchten die Damen einen Kaffee, ich habe gerade Kundschaft es dauert aber nur einen Moment”: Diese Frau hat der Himmel geschickt! “Oh ja bitte einen Kaffee”, mit dankbarem Blick schaue ich diesem Engel der Barmherzigkeit hinterher. Zu Inge zische ich nur “Hätte ich das gewusst das man hier Kaffee bekommt wären wir schon längst hier rein gegangen”. Inge murmelt etwas von Weichei und keine Kondition oder so…………

Wenige Minuten später kann ich meinen Wunsch nach Kontaktlinsen anbringen, Altersweitsicht, Blind im Nah- wie im Fernbereich. Wir klären die Dioptrien und sie bittet mich nach Hinten, messen der Augen und erste Anprobe. Kurze Zeit später habe ich mir die ersten Linsen in die Augen gesetzt ( Naturtalent, einsetzten war sofort nach Erklärung kein Probelm) so belinst gehe ich zu Inge wieder nach vorne. “Und, kannst was sehen?” fragt Inge, “Jep, geht ganz gut, naja geht so”, blinzel, blinzel. “Wir probieren noch eine weitere Linse” sagt die freundliche Verkäuferin. Also wieder nach hinten, kurze Erklärung wie entfernt man die kleinen Dinger wieder. Ich fummle am rechten Auge rum…………..in Gedanken sehe ich mich schon auf ewig mit der Linse verbunden……………ich bekomme das kleine rutschige Ding nicht raus! Nach etlichen Versuchen, deutlich geröteten Augen, sind die Kontaktlinsen draussen, nun nächste Stärke rein, klappt besser als entfernen übrigens. Inge sitzt noch entspannt vorne im Verkaufsraum und geniesst ihren Kaffe, “das gefummel ist nix für mich” sagt sie trocken als ich wieder neben ihr auftauche. Ich versucher unterdessen mich aufs sehen zu konzentrieren, klappt ganz gut in der Nähe. Ich mache noch schnell einen neuen Terim zum überprüfen aus und wir verlassen das Geschäft. Parkschein bezahlen, ab nach Hause es ist weit nach Abendessen Zeit………….

“Duuuhuuu Inge, steht das Auto da vorne auf der Strasse oder fährt es vor uns?”  Inge “kreeeeeeiiiiiiisch”.

Nee keine Angst, war zwar kein super scharf sehen aber wir sind heil zu Hause angekommen, unterwegs noch kurz Pizzeria angefahren und leckere Pizzen für zu Hause mitgenommen. Boah bin ich kaputt!!!!

 

 

 

 

 

 

Artikel
0 Kommentare

What’s happened since …

Hallo liebe Leserinnen und Leser,
gestern war ich mal wieder bei meiner Nageldesignerin und habe mir neue Gelnägel machen lassen. Dabei viel mir auf das der letzte Beitrag über meinen letzten Besuch bei ihr war. Ich somit schon fast einen Monat Blog-abstinent war. also Zeit für ein Update. Viel Zeit für meine weibliche Seite gab es nicht, aber es ist doch das eine oder andere passiert.

Besuch bei Lulu

Kuschelpulli und Leder Jogpants

Kuschelpulli und Leder Jogpants

Ja, wir waren mal wieder zusammen unterwegs. Bilder sind diesmal keine entstanden, zu kurz und kostbar war die Zeit die wir miteinander verbringen konnten. Da blieb kaum Zeit für Bilder, aber was haben wir alles getrieben. Zum einen natürlich eine kleine Modenschau. Es gab so einiges neues was wir beide zu zeigen hatten dazu aber mehr im nächsten Abschnitt. Dann hatte Lulu Geburtstag und ich lernte ihre Mama kennen. Wie sich am Ende herausstellte war sie von mir enttäuscht :-(… Sie hatte Inge erwartet und ich saß in meiner männlichen Urform da. Naja, trotzdem fand sie mich nett, was wie Lulu meinte, ein gutes Zeichen ist :-).

Wieder einmal waren  diverse Cocktails im Spiel, leckeres, von Lulu gemachtes Essen, ein gutes griechisches Restaurant und ein Besuch in Oldenburg. Dabei trug ich nach langer Zeit mal wieder hohe Schuhe, graue Boots von Mustang. Eigentlich konnte ich auch super darin laufen, allerdings musste ich sie beim Anprobieren einer Hose, kurz ausziehen und danach war der lange Weg zum Auto mehr als schmerzhaft. So schmerzhaft, das ich im Auto, den Spott von Lulu ertragend, auf ein bequemeres Paar Schuhe umgestiegen bin. Natürlich, wie kann es auch anderes sein, habe ich das eine oder andere Teil gefunden. Naja, ich war sparsam, es waren nur ein 4XL Wohlfühl T-Shirt und eine neue, von Lulu empfohlene Zahncreme.  Diese “Perlodent med” enthält wie die “Prevdent Luxuszahncreme” Hydroxylapatit und füllt die raue Oberfläche der Zähne mit diesen auf. Dadurch gibt es geschütztere und weißere Zähne. Dazu kostet sie noch weniger als ein zehntel der Luxuszahncreme.

Ich bin eben sparsam 🙂

Shopping

Shirt von MS Mode

Shirt von MS Mode

Erinnert ihr euch an mein  Shoppingerlebnis bei MS-Mode. Eigentlich hatte ich ja beschlossen da nie wieder etwas zu bestellen, aber da sie jetzt ein tolles Lederkleid mit passender Strickjacke und diverse Shirts hatten, ersteres Lulu auch noch gefallen hat und Bianka auch noch einen Hose und ein paar Shirts fand……….

Ich sag es mal ganz kurz ich habe eine Großbestellung gemacht und nur ein Shirt ging zurück. Diesmal wurde auch alles geliefert, die Qualität und Verarbeitung ist gut, Bianka, Lulu und ich haben Spass mit den Sachen also alles gut 🙂
Dann gab es noch eine offene Bestellung von H&M, eine Lederimitat Jogpant und die super shaping Skinny Jeans noch mal in schwarz.Über die Jeans brauche ich nichts mehr schreiben. Die ist super. Die Jogpants haben ein solch tolles Material, so weich und glatt und toll… Für mich aber leider etwas zu kurz. Lange habe ich überlegt ob ich sie behalte und ihr werdet es euch denken, was ich einmal in Händen halte gebe ich nicht mehr her. Warum nicht aus der Not eine Tugend machen, sie noch etwas hochkrempeln und Bein zeigen. Zwischendurch gab es noch mal einen Flausch Fell Kuschepulli für die kalten Wintertage. Wenn sie denn irgendwann noch einmal kommen.

 

DSC_5060Asos hat mich auch mal wieder auf ihre Seite gelockt. Hier hatte ich zwei Overalls und ein Lederkleid bestellt. Die Overalls sind für mich insgesamt einfach zu kurz, der Oberkörper bei uns Crossdressern ist einfach zu lang, das Lederkleid war zwar super toll, aber auch teurer als das von MS-Mode. Daher ging hier alles wieder zurück.

Natürlich war ich in der Zwischenzeit auch noch bei meinem Lieblings Drogeriemarkt. Duschgele, neue limited Winteredition. Rasiergel, Vanilleduft das zu meiner Verwunderung aber blau ist, Deo und diverse andere Kleinigkeiten. Nein, kein Make Up und auch kein Parfum 🙂

Schmuckset in schwarz

Eines der drei Schmucksets. Zu diesem gab es noch eins in Rosegold und eins in Silber.

China… ein großes Land mit vielen, vielen Waren. Habe ich bisher gelegentlich teile für ein anderes Hobby problemlos dort bestellt und  mich jetzt auch mal nach Accessoires umgesehen. Meinem Ruf gerecht werdend fand ich zwei Taschen und Schmucksets zu einem Preis bei dem ich nicht widerstehen konnte.
Die eine Tasche ist super, die andere werde ich wohl nicht nutzen. Aber zusammen hatten sie einen Preis zu dem man hierzulande nicht mal eine Preiswerte bekommt. Der Schmuck ist zwar Modeschmuck, steht dem üblichen von Madonna und BB aber in nichts nach. Blöd war das der Chinese nichts sinnvolles auf die Pakete geschrieben hat und ich somit zwei mal zum Zoll musste. Dabei musste ich beim Schmuck sogar etwas Einfuhrumsatzsteuer zahlen. Aber selbst damit war er noch Megagünstig. Merke, immer nur für 22 Euro kaufen darüber kommen abgaben. Ich hatte 28,- für drei Schmucksets bestehend aus Kette, Armband und Ohrringen und eine kleine Sammlung von Ohrschmuck Drachen.

Und dann war da noch der Douglas Adventskalender, den hat sich Bianka gegönnt , bisher konnten wir uns gegenseitig bremsen mal hinter die Türchen zu schauen:-)

Was ich nicht vergessen darf… Bianka hat unsere Schmuckecke aufgeräumt und den einen oder anderen Schatz wiedergefunden 🙂 Wir haben beide frisch gegelte Nägel, sie in Lila mit Glitzer und ich in Natur pur. Abschließend war ich noch bei der IPL und wie bei diesem Beitrag nähern wir uns auch dort dem Ende.

Schmuckecke

Schmuckecke

Artikel
0 Kommentare

Androgynes Jeans Outfit

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

im letzten Beitrag hatte ich versprochen Bilder der neuen Skinny Jeans nachzuliefern. Dienstag war es also so weit, sie hatte Tragepremiere. Wir hatten unseren monatlichen Frisörtermin und im Haaratelier Werle darf ich dann auch mal etwas mehr die weibliche Seite heraus lassen. Da meist viele Damen anwesend sind, will ich es natürlich nicht übertreiben, wer weiß was die sonst mit der “besser aussehenden” Konkurrenz machen 🙂

So war es also mehr ein androgynes Outfit, das Make Up und die Silikonbrüste blieben zu Hause. Ansonsten war ich ein komplettes H&M “girl” Ich trug ein weißes enges Top  und darüber ein rosafarbenes T-Shirt.
Hier ein kleiner Tipp, habt ihr T-Shirts mit weitem Hals und Armausschnitt zieht immer etwas drunter sonst könnte es sein das es unfreiwillige seitliche Einblicke gibt. 
Dazu trug ich die bereits erwähnte Jeans. Ohne Miederhöschen oder sonstige versteckende Hilfsmittel. Schaut euch die Bilder an, ich bilde mir ein man sieht nichts.
Da an dem Tag die Sonne lachte viel die Wahl des Schuhwerkes auf einfache graue Sneacker mit Totenkopfmuster. Ok, die Schuhe und die folgenden Sachen sind nicht von H&M. Als Verbindung von Hose/Shirt/Schuhe trug ich eine Tuch von Bijou Brigitte, ein Geschenk von Bianka. Der vereint sowohl den Totenkopf wie auch pinke und blaue Blumen in sich. Also alle Farben und Muster des restlichen Outfits 🙂
Als trendy Girl steckt man natürlich das T-Shirt vorne in die Hose um den Bauch nicht zu betonen lässt man es aber trotzdem locker nach vorne fallen. Der Vorteil ist dann natürlich noch das man auch den BlingBling Gürtel besser sieht.  So ganz ohne Makeup wollte ich natürlich doch nicht aus dem Haus, also gab es leichten Eyeliner. Das war also mein Outfit und ich bekam Komplimente wie “cool” und “gut schaust aus”.


Die Bilder sind vor unserem Termin entstanden. Wir nutzen die Gelegenheit um noch etwas einzukaufen. Im Kaufland in Bad Dürrheim musste ich dann das stille Örtchen aufsuchen. Das heißt still war es nicht. Natürlich nahm ich aus Gewohnheit die Tür mit dem Männlein auf der Tür, im inneren zwei ältere Herren, der eine gerade im Begriff zu gehen. Sieht mich und meint “Hier ist für Männer” ich antworte, “Ja, ich weiß” in der Annahme das meine Stimme ihm beweist das ich richtig bin. Dem war aber nicht so, er öffnet die Tür und zeigt aufs Männle. Ich sag: “Ja, das passt schon. Hier ist die Männertoilette und ich bin richtig”. Er schaut mich ungläubig an, der zweite Mann lachte schon. Dann schloss er die Tür und Bianka, die draußen gewartet hat, erzählte mir das er noch lange vor der Tür gestanden und gegrübelt hat. Ich fürchte ich habe sein Weltbild zerstört. Verhaftet wurde ich aber nicht und die Zeitung meldete heute auch nichts von einer Frau die Männertoiletten unsicher macht 😉

Wir gingen dann noch durch den DM *grinst*. Haben da aber nur etwas geschaut und Bianka fand dann noch ein Buch von Maybelinne mit Schminktipps und einem  Kajal Liner als Bundle. So kostete das Buch nur wenige Euro und einen Kajal kann man ja immer gebrauchen.

Tja, dann war da noch Deichmann, wo ich natürlich ein paar Schuhe fand, die haben dort eine kleine aber feine XXL Auswahl. Da finde ich meistens etwas 🙂

Weiter ging es dann zu Meisterin und Meister Werle die wir einige Stunden später mit bunten Haaren wieder verließen. Bianka trägt jetzt rot/schwarz und mein Eigenhaar erstrahlt in vielen gesträhnten Brauntönen mit unsymmetrischen Schnitt und ganz dunklem Pony. Die Löwenmähne vom Bild ist dadurch natürlich auch Schnee von gestern.

 

Artikel
0 Kommentare

E-Book Rezension: Frau sein kann Mann lernen

Hallo liebe Leserinnen und Leser,
kürzlich habe ich mir das E-Book “Frau sein kann Mann lernen” von Isabella van Vence im Amazon Kindle Shop gegönnt. Der pinke “Einband” mit dem stilisierten High Heel hat mich neugierig gemacht und man lernt schließlich nie aus. Hier möchte ich euch das Buch vorstellen.

Das Buch beginnt mit Tipps wie man sein Selbstbewusstsein aufbauen kann, dabei geht die Autorin davon aus das alle Transvestiten eben dies nicht haben. Die Tipps, wie z.b. alles in kleinen schritten planen, die Selbstzufriedenheit steigern und täglich daran zu arbeiten sind aber nicht neu und irgendwie auch selbstverständlich.

Weiter geht es mit Bekleidungstipps, Naja, eigentlich keine Tipps, der Rat ist auf der Strasse und im Internet nach Frauen mit gleichem “Format” zu suchen und diese zu imitieren. Dabei werden auch gerne Passagen wiederholt. z.b. liest man des öfteren wie praktisch Polsterhosen und Miederhosen sind. Gut finde ich den Abschnitt wo auf die Unterschiede im Körperbau zwischen Mann und Frau eingegangen wird. Die Tipps den männlichen Körper zu Kaschieren hat man aber schon tausend mal woanders gelesen. Der Tipp die männlichen Hände in den Hosentaschen zu verbergen ist aber sicher sowohl für Mann als auch Frau ein NoGo.

Der Abschnitt über Make Up fällt sehr dürftig aus und ich habe den Eindruck das der eine oder andere Text schon im Internet zu lesen war. Das mag aber auch daran liegen das in dem Zusammenhang immer das gleiche geschrieben wird 🙂 Wobei der Leser hier auch einmal geduzt und das nächste Mal gesiezt wird. Ich denke als Anfängerin kann man dort keinen praktischen Nutzen heraus ziehen.

Das Thema Perücken wird kurz angeschnitten und herausgestellt das man hier nicht die billigste nehmen soll und das war es auch schon zu dem, in meinen Augen wichtigem, Thema.

Es folgt ein Abschnitt zu Female Masks. Dabei frage ich mich was der hier zu suchen hat. Es ging bisher darum Als Transvestit in die Öffentlichkeit zu gehen. Ich denke eine FemaleMask ist da ein NoGo. Wobei so etwas in der Art schreibt die Autorin auch.

Das nächste Kapitel beschreibt das laufen Lernen in High Heels und der generelle Auftritt als Frau. Das kann man sicher schwer in einen Text fassen, entsprechend lang sind die beiden Kapitel auch und bisher sicher das, aus dem man(n) am meisten nutzen heraus ziehen kann. Aber… Empfohlen wird mit 5-8 cm Heels anzufangen. Dabei frage ich mich, zurückblickend auf das Bekleidungskapitel, wie viele Frauen ich heute mit HighHeels auf der Strasse gesehen habe. 🙂

Der Entwicklung der weiblichen Stimme und Aussprache ist das nächste lange Kapitel gewidmet. Hier kann man sicherlich geteilter Meinung sein. Ich denke, entgegen der Meinung der Autorin, man sollte seine Stimme nicht verstellen. In Sachen Wortwahl “weibliche Adjektive benutzen” stimme ich ihr aber zu.

Es folgt ein “esoterisches” Kapitel über die Entwicklung der weiblichen Persönlichkeit in Trance…
Ohhhmmm… nicht meins daher habe ich das Kapitel übersprungen.

Danach geht es aber endlich los, der erste Schritt als Crossdresser in die Öffentlichkeit. Ein Minutiös geplantes Unterfangen, sehr detailliert beschrieben liest es sich unterhaltsam. Ich glaube hier den Ablauf der Autorin zu lesen: “Auf dem Park&Ride Parkplatz den Sitz nach hinten schieben um sich dann der männlichen Kleidungstücke zu entledigen und die Weiblichen anzuziehen… dann im Auto schminken…” Ich kann es mir so richtig bildlich vorstellen.
Zum Glück war ich nie in der Verlegenheit es so machen zu müssen. Es werden ein paar Orte beschrieben wo man gut seine Weiblichkeit ausleben kann. Ich denke das muss jede Dame für sich entscheiden, das Kapitel ist also eher überflüssig. Hier fehlt eher der Hinweis das man sich von dunklen Ecken, in die Frau auch nicht gehen würde, fernhalten soll.

Jetzt habe ich 70% gelesen und es folgt ein “Bootcamp zur Feminisierung” In vier Wochen mit täglichen Aufgaben zur perfekten Frau. Tag Eins fängt an mit der Aufgabe “Grüße 20 fremde Menschen” und an Tag Vier soll man sich gleich in der Damenschuh Abteilung beraten lassen. Hier habe ich nicht weitergelesen.

Mein Fazit:

Alles was man in dem E-Book lesen kann, findet man auch auf unzähligen Webseiten (hier z.B. 🙂 ). Die Autorin geht auf wesentliche Sachen kaum ein, andere werden dagegen bis ins kleinste beschrieben. Wirklich etwas lernen kann man vielleicht aus dem Kapitel wo es um das Auftreten als Frau geht. Das Bootcamp habe ich nur kurz überflogen, aber vielleicht hilft es auch der einen oder anderen. Wobei ich finde das die Aufgabe sich nach wenigen Tagen schon über Frauenschuhe beraten zu lassen etwas heftig ist. Dabei kommt die Wahl des Outfits erst ein paar Tage später. Ich stelle mir also die Beratung vor:

VK: Wie kann ich Ihnen helfen?
CD: Frauenschuh!
VK: zu welchem Anlass?
CD: Öhm???
VK: Welche Oberbekleidung?
CD: Öhm?
VK: Hier habe ich den Ladenhüter für den unentschlossenen Mann…

😉

Ich neige vielleicht etwas zur Übertreibung. Aber zurück zum Fazit, ich würde das Buch nicht noch einmal kaufen. Was natürlich nur meine Meinung ist, für unter drei Euro könnt ihr euch im Kindle Shop selbst ein Bild machen.

Artikel
0 Kommentare

Urlaub auf den Kanarischen Inseln

IMG-20140521-WA0030

Eines der Outfits welches nur mit den Silikonbrüsten wirkte. Links ohne und rechts mit

Um die Urlaubsserie abzuschließen hier ein kleines Fazit. Es war ein winziger Schritt für die Menschheit aber ein Riesen Schritt für mich. Von den zehn Tagen Sommerurlaub auf Gran Canaria habe ich mehr als die Hälfte als “Frau” verbracht.

Mit der Zeit und der Routine wird es weniger Make Up, am Ende habe ich, wenn es das Outfit erlaubte sogar auf die Silikonbrüste verzichtet. War es am Anfang noch aufregend in meinen Keilpumps in den Speisesaal zu gehen und sich den Blicken von hunderten Urlaubern auszusetzen, habe ich am Ende etwas vermisst wenn niemand mich angeschaut hat. Das Personal war immer ausgesprochen freundlich.

20140519_192611

An der Promenade von Maspalomas

Sei es im Hotel oder auch beim Shoppen, immer freundlich ich hatte nie den Eindruck das jemand über mich lacht. Die einen oder anderen tuschelten etwas (haben wir auch gemacht :-)) Allzu aufdringliche Zeitgenossen (Herren älteren Semesters) bekamen ein freundliches lächeln, hat das nicht geholfen habe ich zurück gestarrt. Bianka meinte ich soll Autogrammkarten drucken und sie fragen ob sie ein Foto haben möchten. 🙂

Am Ende war es eine bunte Mischung aus Frauen und Männer/Unisexkleidung die ich getragen habe. Das Eigenhaar, meistens topgestylt :-).  Den einen Tag mit Männerjeans und T-Shirt wurde ich als Seniora angesprochen. Den Nächsten auf die Damentoilette verwiesen.
Im Lite Styling bin ich kaum aufgefallen und mit knallroten Lippen und Smokey Eyes war ich ein Hingucker.

IMG-20140520-WA0025

Eines meiner Lieblingsoutfits. Hier mal wieder ohne Brüste, d.H. nur meine eigenen kleinen AA 🙂

Das ging aber nicht nur mir so. Andere Damen wurden genauso angeguckt. Es ist scheinbar schon ungewöhnlich wenn man sich gut stylt und dadurch, ich muss schon sagen leider, von der Masse abhebt. Da war zum beispiel die Dame die jeden Tag mit anderen High Heels zum essen kam. Und hier konnte man wirklich von High sprechen. Natürlich immer mit passendem Outfit und Nägel und Lippenstift in der gleichen auffälligen farbe. Leuchtend orange zum beispiel. ja, ich gebe zu da habe ich auch gerne mal hingeschaut. Beruhte aber auf Gegenseitigkeit unsere Blicke trafen sich gelegentlich 🙂

Auffallend war das die Männer mir immer auf die Brüste gestarrt haben. Meine lieben Damen ich verstehe jetzt was ihr tagtäglich durchmacht und warum ihr auch gerne mal hochgeschlossenes anzieht. Dazu muss ich aber auch sagen das meine Brüste meist auf Augenhöhe der Herren waren. Ich bin keine kleine Frau 🙂

Kommen wir zum Passing. Spätestens wenn ich gesprochen habe kamen erstaunte Blicke. Ich gehe also mal davon aus das man mich eher als maskuline Frau angesehen hat. Aber egal als was man mich gesehen hat ich wurde immer freundlich behandelt. Es gab kein negatives Erlebnis, außer eins vielleicht. Am vierten Tag fragte mich Bianka “Geht heute mal wieder der Mann mit mir zum Abendessen?” Eine Frage die mich ganz weit zurückgeworfen hat. Bis dahin war sie einmal mit Inge beim Abendessen und ihre Unterstützung bis dahin ohnehin eher mäßig. Sie merkte es selbst nicht das sie Abstand von mir nahm. Ich mache mir Gedanken wie mich andere sehen, hatte gerade gemerkt das es egal ist wie ich herumlaufe und meine eigene Frau trennt mich in zwei Hälften…  und will lieber die Männliche.

Ich tat ihr den Gefallen, der Tag war für mich aber gelaufen, genauso wie der folgende. Vom Kopf her konnte ich mich nicht freimachen. Wir haben dann lange darüber gesprochen und mangels Klamotten musste ich wieder Inge werden.

IMG-20140523-WA0022

Ein Mojito bei der Abendveranstaltung 🙂 hicks

Der Morgen gestaltete sich schwierig, ich war wieder unsicher, das Makeup viel daher sehr sparsam aus. Etwas CC-Cream, ein wenig Rouge und nur ein leichter Lidstrich. In einer grauen Skinny Jenas und einfachem grauen Shirt, allerdings mit der Aufschrift “Salut Cheri Cava?” ging es zum Frühstück. Frei übersetzt heißt das wohl “Hallo Liebling, wie gehts?” 🙂 Aufgefallen bin ich nicht, es waren wohl nicht viele Franzosen vor Ort.
Insgesamt habe ich mich danach morgens dezenter gekleidet, zum Abend aber weiterhin richtig aufgebrezelt. Aber das habe ich in den vergangenen Beiträgen ja schon recht ausführlich beschrieben. Übringes nahm der Anteil der Schwulenpärchen in der zweiten Urlaubshälfte deutlich zu. Lag wohl daran das am Tag an dem wir abflogen die Gay Pride stattfand. Leider haben wir sie verpasst.Wobei das sicher auch zu viel für bianak und mich gewesen wäre.

Am Morgen des Abflugtages verwandelte ich mich wieder zurück in meine männliche Gestalt. Naja, was man so männlich nennt. Der Kofferträger war den “zwei Damen” behilflich und am Flughafenschalter wünschte man den beiden Ladies einen guten Flug. Sonst gab es nichts zu berichten, auf dem Rückflug flogen wir mit einer 747-800, die Crew war deutlich freundlicher und hinter uns schwärmten drei Herren von ihren aufregenden Erlebnissen in Playa de Ingles und ließen das halbe Flugzeug daran teilhaben 🙂

 

Promenade von Playa de Ingles,im Hintergrund die Partymeile

Die Promenade von Playa de Ingles,im Hintergrund die Partymeile