Artikel
4 Kommentare

Transsexuell: Outing beim Hausarzt

Wie im letzten Beitrag geschrieben mache ich mir im Moment Gedanken über meine Zukunft. Da der Beitrag etwas verzögert veröffentlicht wurde habe ich mir schon länger Gedanken gemacht und habe Anfang April mit meinem Hausarzt über das Thema Transsexualismus gesprochen.

Hausarzt

In dem Glauben das ich eine Überweisung von meinem Hausarzt brauche habe ich mit ihm darüber gesprochen. Er war erstaunt, hatte sich aber auch schon länger über mein äußeres gewundert. Ich sagte ihm das ich mich bei ihm und anderen “offiziellen” Anlässen zurückgehalten habe. Woraufhin er meinte das brauche ich nicht, seine Damen wüssten es nun sowieso und ich brauchte da keine Hemmungen haben. Er könne mich auch gleich mit meinem Wunschnamen in der Kartei führen. Das verneinte ich aber erst einmal.
Er hatte dann noch einige Fragen, Wie lange ich es schon spüre im falschen Körper zu sein, Ob ich ein Problem mit dem männlichen Körper hätte, wie ich meine Sexualität auslebe, wie meine Frau damit klar kommt und so wurde es doch ein längeres Gespräch bei dem ich ihn aber mehr über das kommende aufklärte. Seine Frage ob ich dann auch eine Geschlechtsangleichende OP machen wolle verneinte ich erst einmal weil ich mich dazu zu alt fühle und auch Angst davor habe. Er versicherte mir das ich keineswegs zu alt sei und die Operateure mit der GAOP auch schon viel Erfahrung haben.

IMG-20160307-WA0002

Die roten Nägel kann und will ich nicht mehr verbergen

Am Ende sagte er mir dann das ich sein erster Fall sein und er auch nicht wüsste was er mir raten kann. Ich sagte ihm das alles weitere von einer Begleittherapie abhängt und von ihm eine entsprechende Überweisung brauche. Letztendlich sicherte er mir seine volle Unterstützung zu und ich verließ die Praxis mit einer Überweisung zur Psychotherapie und einer Liste mit 30 Psychologen in der Nähe.

Motivation

Er fragte mich natürlich auch nach meiner Motivation und warum ich mich gerade jetzt dazu entschieden habe. Er wusste auch das es normalerweise lange in einem schlummert und irgendwann ausbricht. Ich sage ihm Das ich es schon seit meiner Jugend spüre, ich mich in den letzten Jahren stark entwickelt habe und meine Motivation ist das ich immer öfters als Frau erkannt werde, selbst ohne das ich es darauf anlege. Viele Ereignisse könnt ihr hier im Blog nachlesen, meine diversen Urlaube, die Sicherheitskontrollen, als ich von Männertoiletten vertrieben wurde und letztendlich als mir meine Kollegin sagte das es ihr auf der Arbeit, wo ich mich bewusst männlich kleidete, aufgefallen ist. Zudem sagte sie mir ihre Hilfe als Betriebsrätin zu und nahm mir die Angst wegen der Transition eventuell den Job zu verlieren.

to be continued…

 

 

4 Kommentare

  1. Hallo Inge,

    da hast du einen sehr neugierigen und offenen Hausarzt. Hat sich der Gedanke jetzt gefestigt und du bist dir sicher? Darf ich dich fragen, ob es deine Frau schon weiß.
    Liebe Grüße und schönen Sonntag

    Antworten

    • Hallo Tanja,
      Ja, ich habe lange darüber nachgedacht und bin schon einige schritte weiter, der April war sehr ereignisreich, ich hänge mit den Berichten etwas hinterher. Natürlich weiß meine Frau/Partnerin/Alexandra davon. Sie unterstützt mich zu 100%. Dazu aber später mehr.
      Viele Grüße
      Inge

      Antworten

  2. Hallo Inge
    Es ist schön das du dich geoutet hast.
    Du wirst sehn, dein Leben wird einfacher wenn du nur noch weiblich unterwegs bist .Kein und her mehr.Mein Outing im Privatleben wurde durchweg positiv aufgenommen .Das wünsch ich dir auch
    Gern gebe ich meine Erfahrung weiter. Es war auch der Hausarzt der mich der meine “Diagnose”(Indikation) gestellt hat .Auch per Zufall bei einem Routinecheck. So hab ich jetzt ,ein halbes Jahr später meine HRT.
    lg
    Tabby

    Antworten

    • Hallo Tabby,
      Ich danke dir, zum Großteil bin ich schon geoutet und lebe meine weibliche Seite auch schon lange aus. War es aber einfacher als Mann aufzutreten habe ich lieber ihn geschickt. Aber auch das wurde in den letzten Monaten weniger, bzw. niemand hat mehr einen Mann in mir gesehen.

      Viele Grüße
      Inge

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.